Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Ein Fußballplatz für die St.Peter's Secondary School Bombo-Kalule

Bombo Kalule, Uganda

Ein Fußballplatz für die St.Peter's Secondary School Bombo-Kalule

Bombo Kalule, Uganda

Anlage eines Fußballplatzes für die St.Peter's Secondary School Bombo-Kalule Uganda. Dies ist eine Schule, die es auch mittellosen Schülern und Waisen ermöglicht einen mittleren Schulabschluss bzw. Hochschulreife zu erreichen.

D. Nimz von Kirchengemeinde Lichtenberg | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Die Geschichte der St.Peter's Secondary School Bombo-Kalule Uganda zeigt beeindruckend,
wie viel durch mutige Eigeninitiative und den festen Glauben an ein gutes Projekt möglich ist.

Die Mutter des Schulgründers Ronald Mulondo starb sehr früh und hinterließ ihre Kinder mittellos.
20-jährig übernahm er die Rolle des Familienoberhauptes.
Durch private Unterstützung aus Deutschland konnte er sein Studium abschließen und ist nun an einer Universität in Kampala ( Uganda ) als Dozent in der Lehrerausbildung tätig.
Es war schon lange sein Wunsch eine Sekundarschule zu gründen, an der auch Schüler die kein Schulgeld zahlen können, eine Chance auf Bildung erhalten.
Das Land auf dem die Schule gebaut ist, hat Ronald Mulondo bei einer Radio/TV Quizshow als ersten Preis gewonnen.
Er startete mit einem kleinen Kreis treuer Freunde, einem Kredit und selbst gebrannten Ziegeln.
Die Schule eröffnete am 11.Februar 2011 als Tagesschule.
Sie bietet inzwischen auch Schülern die kein Zuhause haben oder deren Heimweg zu weit ist Internatsunterbringung und Verpflegung an.

Stand 08/2020
In Uganda dauert der Corona-lockdown weiter an.
Schüler ohne Familien wurden zu Gasteltern vermittelt.
Sie geraten zunehmend auch in Not, Einkommen durch Arbeit fehlt.
Das an der Schule verbliebene Personal und ihre Familien benötigt dringend Unterstützung zum Leben, der Schulbetrieb steht still.
Staatliche Zuschüsse gibt es nicht.
Der Anbau von Gemüse auf dem Fussballplatz hilft allen ihren Speiseplan aufzubessern.
Gelder die momentan gespendet werden, dienen zur Zeit dem
elementarsten Lebensunterhalt.


Wer mag, kann sich Stationen der Entwicklung der Schule in den letzten Jahren
auf peters-kalule.blogspot.com ansehen.

Neuere Infos gibt es auf der Website

http://toil-and-achieve.org/home








Zuletzt aktualisiert am 27. August 2020