Finanziert Hühner für Hostelkinder

Ein Hilfsprojekt von R. Niggemann in Faudijothe bei Bagdogra, Indien

R. Niggemann (verantwortlich)

R. Niggemann
Faudijothe liegt im Grenzgebiet zu Bangladesh, die meisten Menschen leben von der schlecht bezahlten Arbeit in den Teegärten. Schulen sind oft viele Kilometer von zu Hause entfernt, darum ist es üblich, Schüler in einfachen Schulheimen aufzunehmen.
Nur wenige der Familien von den 25 Mädchen im Hostel St.Anne´s können das monatliche Essensgeld zahlen, dass nötig wäre, um die Ernährung ihrer Töchter zu ermöglichen.
Die 5 Schwestern des St.Anne´s Konvent haben aber selbst nicht die Mittel, um 25 heranwachsende Mädchen täglich mit Essen zu versorgen. Besonders schwierig ist die Situation, seit ein Hilfsprogramm aus den USA beendet wurde, das nahrhafte Getreideprodukte für Institutionen zur Verfügung stellte.

Nun sind Phantasie und Kreativität gefordert und die Schwestern haben bereits einige Ideen! Ein Bewässerungssystem soll den Anbau von Obst, Gemüse und eventuell Getreide ermöglichen und 50 Legehennen sollen zur Ernährung beitragen.

Für die Kosten der Bewässerungsanlage zahlt die Ordensleitung einen Zuschuss, den Rest finanziere ich aus eigenen Mitteln. Über betterplace hoffe ich Unterstützer für die Anschaffung der Hühner zu finden und zum Bau des notwendigen Hühnergeheges.

Der Start dieser Kleintierhaltung ist eine langfristige Hilfe mit nachhaltiger Wirkung und hilft auch, das Gefühl der Abhängigkeit von Hilfsmaßnahmen zu vermeiden. Hier kann mit eigener Kraft an einer besseren Zukunft gearbeitet werden.
Beim gemeinsamen Versorgen der Tiere werden außerdem Verantwortungsbewußtsein, Teamfähigkeit und Gemeinschaftsgefühl gestärkt, werden umfangreiches Wissen und Erfahrungen vermittelt.

Angesichts der Tatsache, dass Mädchen in Indien noch immer schlechte Bildungschancen haben, ist es besonders wichtig, daß die 25 Mädchen durch ihre Versorgung bei den Schwestern weiterhin die Möglichkeit haben, eine Schule zu besuchen.

Weiter informieren:

Ort: Faudijothe bei Bagdogra, Indien

Fragen & Antworten werden geladen …
  • 11.07.2011 - Bitte beachet die beiden Eier oben rechts! An mehreren Tagen hatten wir das Glück, solche Rieseneier dabei zu haben und in diesen waren dann je 2 Dotter.

    Hochgeladen am 13.08.2011

  • 11.07.2011 - Jeden Tag zählten wir stolz die Eier unserer 10 Hühner und vermerkten die Anzahl im Kalender.

    Hochgeladen am 13.08.2011

  • Auf diesem Foto wollte ich einmal die stolzen Hühner mit einigen der gerade frisch gelegten Eier zeigen.

    Hochgeladen am 30.06.2011

  • Ab und zu haben die Hennen Ausgang ins Grasgehege und sie genießen es, dort an der frischen Luft zu sein.

    Hochgeladen am 30.06.2011

  • Während der Ferien kümmerte sich Suleman,der Sohn der Köchin, anstelle der Hostelmädchen liebevoll um die Hühner.

    Hochgeladen am 30.06.2011

  • Hochgeladen am 30.06.2011

  • Noch 2 Wochen, dann werden Hähnchen und Hühner getrennt. Die Hähnchen werden verkauft und vom Erlös werden die Hennen weiter großgefüttert um nach etwa vier Lebensmonaten mit dem Eierlegen zu beginnen.

    Hochgeladen am 25.02.2011

  • Hochgeladen am 25.02.2011

  • Ganz versunken bestaunt Kabita die 100 Küken im "Henhouse for Hostelchildren".

    Hochgeladen am 13.01.2011

  • Mamta beobachtet hingebungsvoll die quicklebendigen Hühnchen.

    Hochgeladen am 13.01.2011

  • Hochgeladen am 13.01.2011

  • Noch sind sie nur niedlich und "boys and girls" sind gemischt. Später werden wir dann wissen, wieviele der 100 Federbällchen unsere zukünftigen Legehennen sind.

    Hochgeladen am 13.01.2011

  • Etwa 50 der Küken sind auf diesem Bild zu sehen, vorerst noch in ihrem Körbchen. Die Stallecke haben wir dann erst mal mit Stroh ausgepolstert damit die Kleinen es wärmer haben.

    Hochgeladen am 13.01.2011

  • Mittwoch den 12.01.2011 In freudiger Erwartung übernimmt Schwester Domnika die Aufgabe der "Hühnermutter". Am Dienstagabend brachten wir die 100 Küken in zwei Flechtkörben nach Faudijote.

    Hochgeladen am 13.01.2011

  • Die Reisernte im Hostel St.Anne´s wird etwa für 4 Monate für die Schwestern und die Mädchen ausreichen.

    Hochgeladen am 01.12.2010

  • Dreschen der Paddyernte (Reisernte) auf uralte Art und Weise.

    Hochgeladen am 01.12.2010

  • Einige der Hostelmädchen in Faudijote bei den Hausaufgaben im Freien.

    Hochgeladen am 01.12.2010

  • Und wieder eine kleine Portion Erde für das Außengehege der Hühner ... mit Schwung und guter Laune ist das spielend zu schaffen.

    Hochgeladen am 17.11.2010

  • Hochgeladen am 17.11.2010

  • Die Hostelmädchen halfen eifrig und mit viel Spaß an der Arbeit beim Einfüllen der Erde ins Außengehege mit.

    Hochgeladen am 13.11.2010

  • Hochgeladen am 13.11.2010

  • Hochgeladen am 13.11.2010

  • Hochgeladen am 19.08.2010

  • Hochgeladen am 19.08.2010

  • Hochgeladen am 19.08.2010

  • Hochgeladen am 14.07.2010

  • Hochgeladen am 14.07.2010

  • Hochgeladen am 24.06.2010

  • Hochgeladen am 16.06.2010

  • Hochgeladen am 16.06.2010

  • Hochgeladen am 02.06.2010

  • Hochgeladen am 02.06.2010

  • Hochgeladen am 03.03.2010

  • Hochgeladen am 03.03.2010

  • Hochgeladen am 03.03.2010

  • Hochgeladen am 03.03.2010

  • Hochgeladen am 03.03.2010