Deutschlands größte Spendenplattform
Wir von betterplace.org wünschen frohe Weihnachten –  und bitten Dich um Unterstützung!

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Ermittlung der Brand- und Todesursache von Oury Jalloh

Dessau (und Berlin), Deutschland

Ermittlung der Brand- und Todesursache von Oury Jalloh

Fill 100x100 default

Oury Jalloh, Polizeigewalt, Vertuschung eines Mordes, struktureller Rassismus, unabhängige Untersuchungskomission

Katrin J. von Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.Nachricht schreiben

Am 7.01.2005 wurde der aus Sierra Leone stammende Asylbewerber Oury Jalloh im Dessauer Polizeirevier an Händen und Füßen auf eine feuerfeste Matratze einer „Schlichtzelle“ gefesselt und verbrannt.
Zur Tatortermittlung wurde kein Brandsachverständiger hinzugezogen. Es wurde kein nachvollziehbares Brandlegungsmittel aufgefunden und nicht vor Ort nach Brandbeschleunigern gesucht.
Drei (!) Tage später wurde ein bis dahin nicht vorhandener, umfänglich verschmorter Feuerzeugrest präsentiert, der sich angeblich in einer der am Tatort sichergestellten Brandschutttüten befunden haben soll. An diesem „Beweismittel“ fanden sich später jedoch keinerlei Spuren des Brandgeschehens in der Dessauer Gewahrsamszelle Nr. 5 – dafür aber eingeschmolzene tatortfremde Polyesterfasern sowie zwei nachträglich angehaftete, nicht verbrannte Tierhaare. Oury Jalloh selbst hatte keinen erhöhten Kohlenmonoxidspiegel in seinem Herzblut und unauffällige Stresshormonspiegel in seinem Urin. Bis heute ist nicht geklärt, was an diesem Tag im Polizeirevier tatsächlich geschehen ist.
Erst durch den öffentlichen Druck der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh, bestehend aus Freund*innen, den Verwandten und weiteren Aktivist*innen, musste der Fall überhaupt vor Gericht gebracht werden. Die unfassbaren Erfahrungen der Initiative und der Angehörigen mit der vertuschenden Ermittlungsführung durch die zuständige Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau (die bisher zu keinem Zeitpunkt überhaupt einen Mord in Erwägung gezogen hat) sowie der nachfolgend dogmatischen Ignoranz gleich zweier sachsen-anhaltinischer Gerichte (die widersprüchliche bzw. zweifelnde Gutachteraussagen immer wieder im Sinne der vorgeschriebenen Selbstentzündungstheorie uminterpretiert haben) führten zu dem Entschluss, die Aufklärung der Todesumstände selbst in die Hand zu nehmen. 
2013 beauftragte die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh deshalb den irischen Brandexperten Maksim Smirnou, den Brandverlauf und dessen Ergebnis durch Brandversuche nachvollziehbar zu machen. Das Ergebnis: der vorliegend verheerende Brandzustand aus Zelle Nr. 5 kann nur unter Verwendung von Brandbeschleunigern erreicht werden
(https://vimeo.com/79113508 [de] Min. 1:09 bis 2:00).
In einem weiteren Schritt hat die Initiative unabhängige Brandsachverständige, Toxikologen und Gerichtsmediziner beauftragt, die bisher vorliegende Aktenlage von Gerichten, Staatsanwaltschaft und selbst veranlassten Gutachten (Zweit-Autopsie und Brandgutachten) zu analysieren und die daraus zu ziehenden Schlussfolgerungen wissenschaftlich zu bewerten. Die Ergebnisse dieser Begutachtung wurden in einer Pressekonferenz am 27.10.2015 vorgestellt.
Unterstützt uns mit Eurer Spende, damit wir diese unabhängigen Gutachten und die Pressekonferenz in Anwesenheit der Gutachter aus Großbritannien und Kanada finanzieren können und setzt damit ein Zeichen gegen institutionalisierten Rassismus und Polizeigewalt!
Break the Silence!
Mehr Infos unter „Träger dieses Projektes"