Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Menschenrechte für die Ärmsten

Norden, Bangladesch

Menschenrechte für die Ärmsten

Fill 100x100 original florian

NETZ arbeitet mit führenden Menschenrechts-Organisationen in Bangladesch zusammen, um den Ärmsten mehr Gerechtigkeit zu verschaffen.

F. Albrecht von NETZ BangladeschNachricht schreiben

Ihr Recht auf Würde ist unantastbar

Gewalt gegen Frauen, Landraub, brennende Häuser von Minderheiten – das akzeptieren wir nicht. Engagierte Frauen, Gemeindevertreter und Lehrkräfte lernen in Schulungen, was sie gegen Kinder Ehen, Mitgift-Betrug und andere Rechtsverletzungen tun können. In den Dörfern gründen sie Menschenrechtsräte. Opfer erhalten kostenlose Rechtshilfe.

Hoffnung, Mut und Solidarität entstehen

In diesem Projekt arbeitet NETZ mit zwei führenden Menschenrechtsorganisationen in Bangladesch zusammen. 5.000 Aktivisten engagieren sich in einem Einzugsgebiet von 700.000 Menschen. Gemeinsam mit Menschenrechtlerinnen engagieren wir uns für die demokratische Mitsprache aller Menschen und vertreten die Interessen der Diskriminierten gegenüber der Politik.

Das Projekt im Überblick

• Juristen schulen lokale Meinungsführerinnen und Meinungsführer als
„Beobachter zur Einhaltung der Menschenrechte“.
• Diese Journalisten, Mitglieder von Frauengruppen, Geschäftsleute,
Gemeinderäte, Lehrerinnen und Lehrer formen in den Dörfern
Menschenrechts-Komitees.
• Sie schreiten ein, wenn Unrecht geschieht, und machen die
Öffentlichkeit darauf aufmerksam.
• In den traditionellen dörflichen Schiedsverfahren erheben sie Einspruch, wenn Entscheidungen unrechtmäßig sind.
• Engagierte Rechtsanwälte beraten und unterstützen Arbeiterinnen in
Nähfabriken, die für deutsche Discounter produzieren.
• Ehrenamtliche Theater-Gruppen klären mit Aufführungen auf
Dorfplätzen über Unrecht auf.

Werde Partner der Aktivisten vor Ort

Das Projekt Recht auf Würde verbessert die Situation diskriminierter Menschen nachhaltig. Neue Hoffnung und Mut entstehen. Mit eigenen Talenten und in Solidarität mit Anderen stehen die Aktivisten für die Würde und Freiheit der Menschen ein.
• Mit 540 Euro arbeitet ein Menschenrechtsrat mit 10 Mitgliedern ein ganzes Jahr – gegen Gewalt und Diskriminierung. So ermöglichen Sie die Schulung der Mitglieder, Rechtshilfe und die Dokumentation der Menschenrechtsfälle.
• Mit 54 Euro unterstützen Sie Mut und Handeln einer Menschenrechtsaktivistin.

Aktivisten vor Ort brauchen Deine Partnerschaft!