Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Garten der Hoffnung/ bustan-ul-amal: Gemeinsam gärtnern, Grenzen überwinden

Berlin, Deutschland

Garten der Hoffnung/ bustan-ul-amal: Gemeinsam gärtnern, Grenzen überwinden

Fill 100x100 default

Das interkulturelle Gartenprojekt "Garten der Hoffnung" / bustan-ul-amal" verbindet in Berlin-Köpenick die Integration Geflüchteter und Asylsuchender mit der Idee des städtischen Gärtnerns (urban gardening). Willkommen im Garten.

Petra S. von Allende 2 hilft e.V.Nachricht schreiben

Ziel unserer Initiative ist es, geeignete Außenflächen des „Containerdorfs“ Alfred-Randt-Straße in Berlin-Köpenick zu einem „essbaren“ Nutzgarten zu entwickeln und nach ökologischen Prinzipien zu bewirtschaften. Bewohner*innen der Gemeinschaftsunterkunft und alteingesessene Nachbar*innen aus der Umgebung sind in diesem 2015 begonnenen Prozess ehrenamtlich, gleichberechtigt und gemeinsam tätig. Der Schritt für Schritt entstehende „Garten der Hoffnung“ (arab.: bustan-ul-amal) ist ein integrativer und produktiver Ort, an dem Toleranz und Respekt miteinander gelebt werden.

In Hochbeeten, Pflanzkübeln und auf einer großen ebenerdigen Beetfläche im zentralen Innenhof wachsen Gemüse, Früchte, Kräuter und Blumen. Ein selbst gebautes Tomatenhaus schützt die nässeempfindlichen Nachtschattengewächse. An fensterlosen Containerfassaden gedeihen flachwurzelnde Kräuter und Stauden in Vertikalbeeten aus gebrauchten Europaletten.

Finanzielle Unterstützung

Materialkostenzuschüsse 2017:
- Initiativfonds der Partnerschaft für Demokratie Treptow-Köpenick
 
(500,- EUR zum Bau von Paletten-Vertikalbeeten zur Fassadenbegrünung)
- FEIN – Bunte Nachbarschaft im Allende-Viertel Berlin
  (1.500,- EUR zum Bau weiterer Hochbeete)

Auszeichnungen
- 2. Preis beim Wettbewerb "Respekt gewinnt!" 2015 des Berliner Ratschlags für Demokratie.
(Preisgeld: 1.000,- €. Verwendet 2015 für familienfreundliche Mitmach-Aktionen beim Garten- und Beetbau)
- 1. Preis in der Kategorie "Hof und Garten" beim Wettbewerb "Urbane Paradiese - unsere grünen Stadträume" 2015 der Grünen Liga Berlin. (Preisgeld: 500,- €. Verwendet 2016 für den Garten- und Beetbau)

Gärtnern überwindet Grenzen.

Stand: August 2017