Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Beendet Hilfe für unsere Hunde-Retterin

Berlin, Deutschland

Beendet Hilfe für unsere Hunde-Retterin

Berlin, Deutschland

OP-Kosten

J. Schmidt  | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Es klingt wie aus einem Buch und doch ist es der Grund für einen verzweifelten Hilferuf: Charlie, unser Mischlingswelpe musste notoperiert werden. Es war eine OP, die hätte nie stattfinden müssen, wenn die Vorbesitzerin nicht so fahrlässig mit seinem Leben umgegangen wäre.

Aber von vorn: Am 16.05.2015 kam Charlie zu uns - ein angeblich gesunder, 6 Monate alter Rüde, geimpft und lediglich nicht stubenrein.
Als ich Charlie mit meinem kleinen Sonn (2 Jahre) begegnete, war es Liebe auf den ersten Blick. Zwei kurze Probetage waren ausreichend, dass der Hund sich bei uns wohlfühlte und aufblühte: Er war stubenrein, hörte aufs Wort, wich nicht von unserer Seite und war absolut verkuschelt.

Dass der Impfpass zum Verkaufszeitpunkt angeblich nicht auffindbar war, hätte stutzig machen sollen. Aber ich sah nur die braunen Augen, die treu zu mir hochschauten. Charlie war längst ein Familienmitglied.

Am 21.05. begann dann das Drama: Während ich eifrig Tierkranken- und Haftpflichtversicherung und Steuerunterlagen vorbereitete, erbrach Charlie sich neben mir.
Im ersten Augenblick erinnerte ich mich an die Aussage der Vorbesitzerin, dass Charlie Nassfutter noch nicht vertrage, weil er noch jung wäre. Ich dachte, dass das extra angeschaffte Trockenfutter auch nicht verträglich sei. Aber dann gingen wir Gassi und Charlie erlitt einen furchtbaren Schwall Durchfall.

Wir suchten sofort den Tierarzt auf. Erste Diagnose: Magen-Darm-Störung. Doch nachdem sich Blut im Stuhl und Erbrochenen sammelte, kam die Vermutung auf Parvovirose – ein oft tödlicher Virusinfekt.
Die erste Behandlung schlug nicht an.Schließlich die finale Diagnose: ein undefinierbarer Fremdkörper im Magen-Darm-Trakt, faustgroß und lebensbedrohlich. Charlie musste sofort operiert werden-JETZT

Die Kosten: ca 2.000 EUR. Aber es gab keine Alternative:Ein Familienmitglied lässt man nicht einfach elendig sterben. Bis zur letzten Minute wusste ich nicht,ob ich das Geld für diese OP aufbringen konnte. Jede Minute, die verstrich, brachte Charlie näher an den Tod, ich hab geheult wie nie in meinem Leben, so sehr war er mir in so kurzer Zeit ans Herz gewachsen.
Die Rettung kam in Gestalt meiner Freundin Janine. Sie übernahm die Bürgschaft für diesen Riesenbetrag und schloss dafür einen Kredit ab – sprich:sie verschuldete sich trotz schwanger, damit Charlie leben konnte.
Die gute Nachricht: Charlie wurde in Windeseile operiert und ist nun auf dem Weg der Besserung. Dass die Vorbesitzerin seinen Gesundheitszustand und auch das Alter vertuschte (wie die Untersuchung ergaben),wird ein Thema für den Anwalt.

Warum erzähle ich das alles? Charlies Gesundheit ist das Wichtigste. Aber genauso dringend möchte ich meiner wahren Heldin Janine ihr Geld so schnell wie möglich wieder zurückgeben. Sie hat alles gegeben, was sie konnte und mehr als das – aus diesem Grund bitte ich Euch: Helft mit einer Spende. Egal, in welcher Höhe – alles hilft, um Janine so wieder auf die Beine zu helfen, wie sie uns half.
Zuletzt aktualisiert am 18. September 2020