Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unterstützung der Nyamirima Village School in Uganda

Nyamirima, Uganda

1 / 9

Unterstützung der Nyamirima Village School in Uganda

Nyamirima, Uganda

Nyamirima Nursery & Primary School im Subcounty Ruteete in Uganda

M. Weigel von Abaana Afrika e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Wir sind ein deutscher Verein, dessen Herz für die Kinder Ugandas schlägt. "Abaana" bedeutet "Kinder" auf Rutooro. Der Name soll symbolisieren, dass die Interessen der Kinder im Mittelpunkt unserer Vereinsarbeit stehen. 

Wir unterstützen die Nyamirima Nursery & Primary School in Uganda. Es handelt sich um eine privat betriebene Armenschule, welche Kindern ab ca. 3 Jahre aufnimmt. Zuerst in den 3klassigen Kindergarten, später dann in die Grundschule (Klasse 1 - Klasse 7).  Seit 2019 wurde das Schuldorf um einen dritten Schultyp, eine Secondary School für die Klassenstufen S1 - S4 ergänzt, in welcher mittlerweile zwei Klassenstufen (S1 und S2) lernen. 

An der Schule lernen sowohl Tagesschüler (welche nach Schulschluss wieder nach Hause gehen) wie auch Kinder, welche an der Schule bleiben (Boardingkinder). Aktuell lernen an unserer Schule ca. 750 Kinder, von denen 500 Kinder Paten haben. Alle verbleibenden Kinder sind im Happy Kids-Pool, hierfür suchen wir Dauersponsoren für das Schulgeld / Teilnahme am Schulessen. 

Neben der Vermittlung von Schulpatenschaften unterstützen wir die Schule durch Neubau von Schul- und Boardinggebäuden, Betrieb einer Schulkrankenstation, Erweiterung des Schulbauernhofs, Aufbau und Erweiterung einer Bibiothek sowie eines Sportplatzes. Darüber hinaus ermöglichen wir Hilfe zur Selbsthilfe für die bedürftigen Familien in der Gemeinde.

Im März 2020 mussten wir unsere Projektarbeit den Coronabedingungen anpassen. Alle Kinder mussten im März 2020 die Schule verlassen und zu ihren Eltern und Erziehungsberechtigten zurückkehren. Weiterhin wurde über das Land ein Lockdown verhängt. Hunger, Gewalt und sexuelle Übergriffe waren Folgen. Für unsere Familien konnten wir die Folgen durch Nothilfe (Lebensmittel und Hygienematerialien), Tieren zur Zucht, Saatgut und Grundinventar abmildern. Für die Kinder ermöglichen wir Homeschooling.

Trotzdem konnten wir nicht alles abfangen. Sechs Mädchen sind bereits schwanger und müssten normalerweise ihre schulische Ausbildung abbrechen. Das möchten wir gern verhindern und haben daher das Projekt „Mutter-Kind-Haus“ zum Schutz der Mädchen und ihrer Kinder gestartet.

Wir freuen uns über jeden Unterstützer !


Zuletzt aktualisiert am 11. Dezember 2020