Einen Neuanfang schenken - leben ohne Drogen

Ein Hilfsprojekt von „Susila Dharma - Soziale Dienste e. V.“ (S. Langkamp) in Arraial d'Ajuda, Brasilien

95 % finanziert

S. Langkamp (verantwortlich)

S. Langkamp
Das Casa Dia gibt Menschen, die alles verloren haben, eine Chance auf einen Neuanfang ohne Drogen. Es ist in der Region die einzige Hoffnung gegen die Ausbreitung von Crack und Gewalt.

Seit Juni 2007 hilft das Projekt jährlich über hundert Menschen, die in den Drogen ihre Familie, ihren Lebensunterhalt und ihre Identität verloren haben. Es arbeitet nach dem Programm der Anonymen Narkotiker, das wegen der hohen Erfolgsquote weltweit anerkannt ist. Die Drogenkranken bergen im Zentrum ihre Handlungskompetenz und Selbstbewusstsein und starten nach dem Entzug mit neuer Hoffnung und Kraft in das Leben.

Nach nur drei Jahren hat das Casa Dia in der Region eine Erfolgsstory geschrieben. Für die gute Arbeit wurde es von allen Seiten gelobt. Junge Leute, die in die Drogenkriminalität abrutschten, entdeckten hier den Wunsch, ihre Fehltritte wieder gut zu machen. Väter begonnen nach dem Entzug wieder für ihre Familien zu sorgen.

Das Casa Dia betreut zwischen 30 bis 35 Menschen pro Monat. Im Jahr sind es über 100, die hier eine Chance auf einen Neuanfang ohne Drogen erhalten. Sie bleiben mindesens drei Monate im Casa Dia, wo sie zweimal pro Tag an den Sitzungen der Anonymen Narkotiker teilnehmen. Sie kümmern sich selbst um den Garten, die Tiere, die Verpflegung, die Sauberkeit und die Arbeiten am Haus. In der Holzwerkstatt können sie Holzarbeiten und Kunsthandwerk erlernen, in der Fábrica de blocos stellen sie Ziegelsteine zum Verkauf und zur eigenen Verwendung her. Eine Psychologin arbeitet mit den Patienten ehrenamtlich ihre Vergangenheit auf. Sie werden außerdem ärztlich versorgt und können an Aktivitäten wie Meditation oder Capoeira teilnehmen.

Das Projekt finanziert sich von Spenden aus Brasilien und Deutschland und zu einem geringen Teil aus staatlichen Geldern. Da es noch nicht über ausreichend Spenden verfügt, steckt Projektgründer Flávio viel eigene Mittel in das Projekt. Flávio hat den Drogen-Albtraum selbst hinter sich gelassen. Er geht auf die 60 zu, ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt von den Einkünften einer kleinen Touristenpension. Das Casa Dia leitet er ehrenamtlich.

Hintergrund: Seit einigen Jahren ist die Drogenkriminalität in der brasilianischen Kleinstadt Arraial d’Ajuda schlagartig gestiegen. Bei meinem letzten Aufenthalt von Juni bis August 2009 starben fünf Menschen im Drogenkrieg, darunter der 17-jährige Diego. Grund für die steigende Kriminalität ist die Ausbreitung von Crack. Das Abfallprodukt von Kokain macht sehr schnell abhängig. Insbesondere junge Menschen sind betroffen.

Weitere Informationen: www.susiladharma.de/brasilien

Weiter informieren:

Ort: Arraial d'Ajuda, Brasilien

Weiterlesen

Informationen zum Projekt:

Fragen an S. Langkamp (verantwortlich):

Fragen & Antworten werden geladen …