Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Direkte Unterstützung für geflüchtete Menschen: das Café ohne Grenzen!

Beim Café ohne Grenzen lernen sich Geflüchtete und ihre Nachbar_innen kennen. Es wird Begegnung auf Augenhöhe ermöglicht und es entstehen Freundschaften.

J. Ringer von Unabhängiges Jugendzentrum Pankow JUP e. V.Nachricht schreiben

Wo lernen Geflüchtete neue Leute kennen? Nicht auf Arbeit, da sie keine Arbeitserlaubnis haben. Nicht beim Einkaufen, wenn sie skeptisch beäugt werden. Nicht in der Bahn, wenn sich die Leute weg setzen, sondern beim Café ohne Grenzen.

Einem Ort, an dem aus einer Willkommenskultur eine Austauschkultur wird. Ein Ort, an dem Geflüchtete und ihre Nachbar_innen Freunde werden. Hier gibt es keinen Unterschied zwischen Unterstützenden und Geflüchteten, hier gibt es in erster Linie Menschen, die gerne Zeit miteinander verbringen und sich unterstützen.

Was passiert im Café ohne Grenzen?
Jeden 2. Sonntag organisieren wir das Café im JUP (Jugendzentrum Pankow). Dabei bringen wir seit Februar 2014 Geflüchtete und Anwohner_innen aus Pankow und Umgebung zusammen, um Vorurteile und Berührungsängste abzubauen. Seit fünf Jahren gibt es nun das Café und die Nachfrage ist riesengroß derzeit. Im festen Angebot haben wir u. a. die Umsonst-Boutique und die juristische Beratung mit sprachmittlung. In unseren Sporträumen können sich die Kinder richtig austoben, es wird Musik gemacht, getanzt und die Kommunikation funktioniert immer - zur Not mit Händen und Füßen. Beim Café ohne Grenzen lebt das ganze Haus.

Wer sind wir?
Wir sind eine bunt gemischte Gruppe – Jugendliche aus dem JUP, Ehrenamtliche (auch aus dem Willkommensnetzwerk „Pankow hilft!“), Geflüchtete und Menschen aus der Nachbar_innenschaft. Dank der unterschiedlichen Menschen und vielfältigen Begabungen probieren wir immer Neues aus und das Café ist jedes Mal einzigartig. Alle Beteiligten sind Ehrenamtliche und es fallen keinerlei Verwaltungskosten an (dank dem JUP, dessen Strukturen wir nutzen dürfen).

Wir fragten die Geflüchteten, wie wir sie unterstützen können. Die Antwort lautete u. a.: Wir brauchten zu Beginn eine juristische Beratung. Dies haben wir die ersten zweei Jahre ermöglicht. Mittlerweile liegt der Bedarf eher bei einem Raum nach Austausch und gemeinsamen Aktivitäten.
Unser Grundsatz lautet, dass alle Menschen sich hier im Café ohne Grenzen/ imJUP auf Augenhöhe begegnen.

Wir benötigen für das Weiterführen des Cafés Eure Unterstützung! - Wofür genau?
Ihr erfahrt in den Bedarfen, welche Kosten noch nicht gedeckt sind und wo ihr uns unterstützen könnt. Aktuell sammeln wir für die Verbrauchsmaterialien und für eine Freiwilligen-Person, die die Ehrenamtlichen unterstützt.

Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung! Wir halten Euch unter ‚Neuigkeiten‘ auf dem Laufenden – auch was der derzeitige Stand der Kampagne ist.

Spendenfilm: bit.ly/Film-Café-ohne-Grenzen