Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 1

Beendet Stopp Rassismus! Spende für die Antidiskriminierungsberatung Brandenburg!

Um die Arbeit im Jahr 2016 fortsetzen zu können, benötigt die Antidiskriminierungsberatung Brandenburg (ADB) Spenden. Die ADB unterstützt Menschen, die aus rassistischen Motiven benachteiligt, herabgesetzt, beleidigt oder gemobbt werden.

J. Fröschner von Opferperspektive Brandenburg e.V.Nachricht schreiben

Worum geht’s in dem Projekt?

Die Antidiskriminierungsberatung Brandenburg (ADB) unterstützt Menschen, die aus rassistischen Motiven benachteiligt, herabgesetzt, beleidigt oder gemobbt werden. Wir beraten über rechtliche und andere Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren. Manchmal reicht ein einfaches Beratungsgespräch, in einigen Fällen begleiten wir Betroffene über Jahre. Rassistische Diskriminierung kommt in allen Lebensbereichen vor: auf dem Arbeits- oder Wohnungsmarkt, in Diskotheken und beim Einkaufen, in der Nachbarschaft und am Arbeitsplatz, in der Schule, während der Ausbildung, im Verein, auf Behörden, bei der Polizei usw...
Beispiele aus unserer Beratungspraxis gibt es in den Projektneuigkeiten!

Was bieten wir an und für wen?

Betroffenen bieten wir eine unentgeltliche, mehrsprachige und vertrauliche Beratung an, und dies unabhängig von Behörden und Institutionen. Wir arbeiten aufsuchend im ganzen Bundesland, d.h. die Betroffenen müssen nicht den oft weiten Weg zu uns nach Potsdam kommen - wir fahren auf Wunsch zu ihnen. Wir beraten nicht nur darüber, was getan werden kann, wir unterstützen die Betroffenen auch bei Gesprächen mit den Stellen oder Personen, die sie diskriminieren. Bei Bedarf intervenieren wir als Fachstelle für die Betroffenen, vermitteln Anwält_innen oder schalten übergeordnete Aufsichtsstellen ein.
Wir beraten auch Institutionen, oder werden aktiv, wenn uns z.B. von Flüchtlingsberatungsstellen Missstände mitgeteilt werden. Einzelfälle dokumentieren wir anonymisiert, um Muster von Diskriminierung zu erkennen und sie in der Öffentlichkeit und der Landespolitik zum Thema zu machen.

Wir verstehen unsere Arbeit nicht nur als individuelles Hilfsangebot, sondern als Empowerment und politische Arbeit für eine Gesellschaft ohne Rassismus.
Ein Video zu unserer Arbeit gibt es in den Projektneuigkeiten.

Warum solltest Du / sollten Sie das Projekt unterstützen?

Politiker_innen halten Reden von einer anzustrebenden „Willkommenskultur“ mit dem Ziel der „Integration“. Migrant_innen, Geflüchtete oder Menschen mit Migrationshintergrund, die sich an uns wenden, fühlen sich in Brandenburg aber weder willkommen noch integriert. Die ADB handelt und setzt sich im Alltag für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft ein. Von einer gleichberechtigten Gesellschaft profitieren eines Tages nicht nur Migrant_innen, sondern Alle!

Die ADB ist bundesweit die einzige Antidiskriminierungssstelle, die aufsuchend arbeitet. Viele Betroffene könnten die Beratung sonst nicht in Anspruch nehmen.
Die Zahl der Ratsuchenden steigt seit unserem Start im Jahr 2009 kontinuierlich. Dies zeigt uns, dass wir erfolgreich arbeiten und unser Angebot angenommen wird. Es hat sich herumgesprochen, dass Betroffene von rassistischer Diskriminierung bei uns Unterstützung erhalten. Die Einstellung unserer Arbeit würde bedeuten, dass sie erneut auf sich gestellt wären.

Um die Arbeit im Jahr 2016 fortsetzen zu können, benötigen wir Eure/ Ihre Spenden!