Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Wasserversorgung im Dorf El Retiro, Chiapas México

Fill 100x100 default

Wasserversorgung El Retiro: Bau eines kleinen Pumpenhaus über dem Brunnen zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung im Dorf und in der Schule.

P. Barschkis von Deutsch-Mexikanische Gesellschaft e.V. Nachricht schreiben

Bei mehreren Besuchen im Dorf El Retiro in den letzten Jahren konnten wir von der
Deutsch-Mexikanische Gesellschaft DMG von der sinnvollen Nutzung und der guten Pflege der in den letzten Jahren gespendeten Einrichtungen in der Volksschule/Kindergarten überzeugen. Bei der Einweihung des durch Spenden finanzierten, überdachten Schulungsplatzes (Techo Comunitario) wurden wir von dem Distriktarzt angesprochen und auf die häufigen Magen-Darm-Krankheiten bei den Dorfkindern hingewiesen. Sie erkranken meist in der Trockenzeit, weil das Trinkwasser kontaminiert ist.
Die Wasserversorgung des Dorfes erfolgt über eine kleine Quelle, die oberhalb des Dorfes in den Hügeln entspringt. Das Wasser fließt in einen kleinen Bach. Über eine Abzweigung gelangt das Wasser in ein Auffangbecken. Von hier aus fließt das Wasser über eine Rohrleitung mit natürlichem Gefälle ein paar hundert Meter den Hügel hinunter in einen Sammeltank aus dem das Dorf und Schule versorgt wird.

Das System funktioniert aber nur in der Regenzeit. In der Trockenzeit versiegt die Quelle weitgehend und der Bach trocknet aus. Es herrscht dann nicht nur Wassermangel im Dorf, in dem Sammeltank bilden sich aufgrund des mangelnden Frischwasserzulaufes auch leicht Keime.

Wir haben die Situation gemeinsam mit einem Hydrogeologen untersucht. Der Grundwasserspiegel liegt unerreichbar tief für eine kostengünstige Gewinnung. Deshalb haben wir überlegt, im Sickerbereich des Baches einen Brunnenschacht zu graben. Und tatsächlich, in knapp 4 m Tiefe fand man Wasser!

Der Brunnen wurde auf 6 m vertieft, auf einen Durchmesser von 1 m erweitert und mit Betonringen gesichert. Dann wurde die Ergiebigkeit bestimmt: 12 m³ pro Tag können gefördert werden!
Die Planung sieht vor, ein kleines Pumpenhaus über dem Brunnen zu bauen. Eine feste, abschließbare Haustür sichert vor Verunreinigungen, Unfällen oder Diebstahl. In den Brunnen wird eine Tauchpumpe eingehängt, die sich über eine elektrische Steuerung mit Niveauschaltern automatisch ein- und ausschaltet. Dazu kommen die notwendigen Ventile und Rohrleitungen zum Sammeltank und ein unterirdisch verlaufendes Zuleitungskabel zum 160 m entfernten Stromanschluss.

Um das Projekt abzuschließen sind wir auf Spenden angewiesen.

Spenden, ob klein oder groß, helfen uns, die fehlende Summe aufzubringen, damit die Wasserversorgung im Dorf in Betrieb genommen werden kann. Die Koordination des Projekts und die Überwachung der Verwendung der Mittel, auch vor Ort, liegen in Händen der DMG.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten