Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Kinder und Jugendliche in Einrichtungen brauchen Ihre Hilfe.Lesen Sie warum

Gütersloh, Deutschland

Kinder und Jugendliche in Einrichtungen brauchen Ihre Hilfe.Lesen Sie warum

Fill 100x100 logo mit www.l a.org 5 2 mb lebensarchitektur  hilfen f kinder

Eine Stimme für Kinder und Jugendlichen, die unverschuldet in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe aufwachsen. Lebensarchitektur wird mehrheitlich von Menschen geführt, die selbst in Einrichtungen aufgewachsen sind. Wir wissen von was wir reden!

Bernhard Santiago K. von Lebensarchitektur-Hilfen für Kinder u JugendlicheNachricht schreiben

Lebensarchitektur ist der erste Kinder- und Jugendhilfeträger in Deutschland von Menschen, die selbst als Kinder und Jugendliche in Einrichtungen gelebt haben. 
Ziel ist es professionelle Hilfe aus der Sicht von Menschen zu leisten, die wissen von was sie reden.
Der Lebensarchitektur e.V. strebt einen Paradigmenwechsel in der Kinder- und Jugendhilfe an und setzt dies durch eigene Kinder- und Jugendhilfeangebote ganz praktisch um. 

Klinische Zuordnung von Kindern und Jugendlichen ist nicht angebracht, wenn in erster Linie nicht die Kinder, sondern die betreffenden Eltern es sind, die Hilfe brauchen. 
Wohnen Kinder "stationär" bei ihren Eltern? Wohnen Kinder in einer "Gruppe" Zuhause? Gehen Eltern in die "Frühschicht" wenn sie mit ihren Kindern frühstücken? sind nur wenige Fragen, die an eine traditionelle und weit verbreitete, sog. professionelle Kinder- und Jugendhilfe zu stellen sind. Kinder werden als "Fall" und "Klient" geführt und in "Fallbesprechungen" besprochen, was im Ansatz den Kindern und Jugendlichen nicht gerecht wird, wenn Eltern als Erziehende ausfallen bzw. selbst Hilfe brauchen.
Dabei geht es nicht um Linguistik wie etablierte Systemvertreter die Zuschreibungen gerne verharmlosen. Es geht um eine Haltung wie wir Kinder und Jugendliche an Elternstatt erziehen.

Wussten Sie, dass Kinder und Jugendliche in den Einrichtungen 75% von dem was sie verdienen, an das zuständige Jugendamt abgeben müssen, sog. Kostenbeiträge?
Warum müssen Jugendliche, deren Eltern Hilfe zur Erziehung brauchen, für ihre Erziehung bezahlen? 
Lebensarchitektur will dies so nicht stehen lassen und macht sich stark für die Kinder und Jugendlichen in den Einrichtungen. 
Kurioserweise fällt diese Kostenbeitragspflicht weg, wenn das gleiche Kind auf einmal eine Behinderung hat und sog. Eingliederungshilfe erhält. Hier scheint das Verständnis für das unverschuldete, schwere Schicksal leichter zu fallen.
Lebensarchitektur fordert, dass Kinder und Jugendliche in Einrichtungen rechtlich und pädagogisch den Kindern und Jugendlichen, die in Familien aufwachsen können, gleichgestellt und genauso so als normale Kinder und Jugendliche erzogen und auf ihrem Lebensweg begleitet werden. 
Dies erfordert einen veränderten professionellen Ansatz, ein verändertes Bewusstsein, eine veränderte berufliche Haltung, damit es wirklich professionelle Pädagogik genannt werden kann.

Sie können helfen. Damit eine antiquierte Kinder- und Jugendhilfe zum Auslaufmodell wird und Kinder und Jugendliche eine normalisierte Erziehung erfahren, wenn Eltern Hilfe zu Erziehung brauchen.  
Mit Ihrer Spende fördern wir insbesondere individuelle Bedarfe der Kinder und Jugendlichen zur Persönlichkeitsbildung. Sprachförderung, Hobbies und Freizeitgestaltung. Wir finanzieren die Materialien und Aufwendungen für die vielfältigen Kunstangebote, Mitgliedschaften in Vereinen, Einzelstunden zur Aufarbeitung traumatischer Erlebnisse im Rahmen der tiergestützten Pädagogik, kurzum alle Leistungen zur individuellen Förderung, die durch einen öffentlichen Kostenträger nicht finanziert werden.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten