Hilfe für Menschen im Himalaya

Ein Hilfsprojekt von „Himalaya Karuna Deutschland e.V.“ (Prof. Peter K.) in Manang, Nepal

Dieses Projekt kann zur Zeit keine Spenden empfangen. Bitte versuche es morgen wieder oder frage beim Verantwortlichen des Projektes nach.

Prof. Peter K. (verantwortlich)

Prof. Peter K.
Himalaya Karuna Deutschland e.V.

Wir über uns

Der Verein unterstützt die selbstlosen Aktivitäten des Archaya Lamas Sönam Rabgye, der aus dem Manang-Tal in Nordnepal stammt.
Durch seine direkten Kontakte können wir sicher sein, dass die Hilfe unmittelbar ankommt.

Dabei hat sich unser Verein zum Ziel gesetzt, Menschen zu unterstützen, die in Not geraten sind - insbesondere in der Himalaya Region von Nepal, Tibet und Nordindien.

Hierzu gehören Kinder, Waisen, alte und bedürftige Menschen.

Ein weiterer Punkt ist die Förderung der tibetisch-buddhistischen Kultur in diesen Regionen. Es sollen bedürftigen junge Mönchen und Nonnen, z.B. während ihrer Ausbildung unterstützt werden oder alte und mittellose Mönche und Nonnen, die keinen Lebensunterhalt mehr haben.

Hierzu gehört auch die Förderung der tibetisch-buddhistischen Kultur im Allgemeinen, z.B. durch den Wiederaufbau zerstörter oder restaurierungsbedürftiger Klöster, speziell in den buddhistischen Himalaya-Regionen.

Wenn Sie unsere Ziele unterstützen möchten, würden wir uns über Ihre Mitarbeit freuen. Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede Spende - egal in welcher Höhe!

Weiter informieren:

Dieses Projekt findest Du auch hier:

  • Client banner 620x140

Ort: Manang, Nepal

Fragen & Antworten werden geladen …
  • Hochgeladen am 19.09.2016

  • Hochgeladen am 25.12.2015

  • Hochgeladen am 26.07.2015

  • Hochgeladen am 26.07.2015

  • Hochgeladen am 26.07.2015

  • Hochgeladen am 26.07.2015

  • Hochgeladen am 26.07.2015

  • Hochgeladen am 25.03.2014

  • Hochgeladen am 25.03.2014

  • Das Holzkontingent für den Bau der Gompa. Hier lagert und trocknet das Holz, bis es verbaut werden kann. Es wir nur soviel Holz geschlagen, wie unbedingt notwendig.

    Hochgeladen am 26.10.2012

  • Holzlagerplatz, die Manangis kontrollieren die Qualiät "Ihres" Holzes.

    Hochgeladen am 26.10.2012

  • Der Holzlagerplatz ist fast eine Tagesreise entfernt. Hier lagert und trocknet das Holz, bis es verbaut werden kann. Es wir nur soviel Holz geschlagen, wie unbedingt notwendig.

    Hochgeladen am 26.10.2012

  • Holz wird von weither herbeigeschafft. Hier ist menschliche Arbeitskraft gefragt, da die Wege nicht befahrbar sind.

    Hochgeladen am 26.10.2012

  • Sammelstelle für Natursteine. Hier haben die Manangis das ganze Jahr über Steine vom Fluss hochgetragen.

    Hochgeladen am 26.10.2012

  • Eine der beiden Steinschneidemaschinen. Eine ist bereits finanziert, die andere muss noch abbezahlt werden. Simple Konstruktionen, aber sie funktionieren im harten Einsatz vor Ort und können selber repariert und gewartet werden.

    Hochgeladen am 26.10.2012

  • Die mit der Maschine zugeschnitten Steine lagern hier, bis sie verbaut werden.

    Hochgeladen am 26.10.2012

  • Sammelstelle für Natursteine. Hier haben die Manangis das ganze Jahr über Steine vom Fluss hochgetragen. Die Dimension erkennt man, wenn man die Menschen in der Mitte anschaut.

    Hochgeladen am 26.10.2012

  • Ältere Menschen in Manang treffen Lama Sönam und Lama Phuntsok in Manang. Das jüngere Paar im Hintergrund organisiert die Essensversorgung vor Ort.

    Hochgeladen am 10.06.2012

  • ältere Menschen in Manang, die wir unterstützen. Stand 2010

    Hochgeladen am 10.06.2012

  • Der Schriftzug "Himalaya Karuna" auf Tibetisch. Es bedeutet "tätiges Mitgefühl", also Mitgefühl, welches sich in konkreten Handlungen äussert. Das ist unser Bestreben.

    Hochgeladen am 12.12.2009

  • Ein älteres Paar in Manang, welches auf unsere Hilfe angewiesen ist. Stand: 2010

    Hochgeladen am 12.12.2009