Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

UnvergEssbar Witzenhausen - die essbare Stadt

Fill 100x100 treffenmitawoimggfeb2012

UnvergEssbar Witzenhausen ist das essbare Stadt Projekt in der nordhessischen Kleinstadt mit Gemeinschaftsgärten, Schaugarten, Mehrgenerationengarten, Kübel in der Innnenstadt und Ernteverarbeitung

F. Melko von Transition Town Witzenhausen - Stadt im WandelNachricht schreiben

Unvergessbar Essbar ist ein Mitmach-Projekt, dass schöne, vielfältige und essbare Landschaften schafft, die Biodiversität in und um Witzenhausen herum steigert und dazu beiträgt, dass sich alle die hier wohnen oder zu Besuch sind, fast ganzjährig mit regionalem und gesunden Obst, Beeren und Gemüse versorgen können, unabhängig von der Höhe ihres Einkommens.

Unvergessbar Essbar möchte den gemeinschaftlichen Moment hier vor Ort beleben, in dem viele Menschen je nach ihren Möglichkeiten und Interessen zusammen die essbare (Stadt)Landschaft mitgestalten sodass alle davon profitieren.

Warum?
In und um Witzenhausen gibt es viele Gärten, Plantagen, wild wachsende Beerensträucher und Obstbäume, ebenso wie einige lokale Betriebe, die Obst und Gemüse anbauen. Dennoch existieren hier vor Ort auch 7 Supermärkte in denen im Jahr mehrere hundert Tonnen nicht-regionalen Gemüses und Obstes gehandelt werden.
Lokal wie global hat dieses Einkaufsverhalten mitunter verheerende Auswirkungen:
Wir hier in Witzenhausen leiden unter einem hohem LKW-Aufkommen und der Unsicherheit, die anonyme, lange Handelswege mit sich bringen.
In Spanien, wo der Großteil unseres Gemüses (auch Biogemüses) mittlerweile herkommt, arbeiten MigrantInnen ohne sicheren Aufenthaltstatus zu menschenunwürdigen Bedingungen.
Weltweit wird durch lange Transportwege und unökologische Anbaumethoden der Treibhauseffekt verstärkt.

Doch: Eine andere Welt ist pflanzbar!

Wir haben guten Boden, genügend Wasser, regional angepasstes Saatgut und viel Wissen über Obst- und Gemüsebau hier vor Ort. Sei es durch die Universität oder sei es durch die Menschen, die hier seit Generationen einen Garten bewirtschaften.

Wie?
- Gemeinsame Ernte- und Einmachaktionen
- (Privat)Garten teilen und gemeinsam bewirtschaften
- Bepflanzen von öffentlichen Brachflächen und Kübelbepflanzung mit Nutzpflanzen entlang der Straßen zum Naschen für jeden Bürger
- Gezieltes Einsetzen von winterharten Kulturpflanzen und Sträuchern mit eßbaren Beeren, die uns bis in den Spätherbst mit Vitaminen versorgen
- Informationen über essbare Wildkräuter, die ebenfalls ganzjährig zur Verfügung stehen
- Informationen über biologische Gartenführung, um Pestizideinsatz unnötig zu machen

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten