Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Tinnitusforschung & Wissenschaftskommunikation

Berlin, Deutschland

Tinnitusforschung & Wissenschaftskommunikation

Berlin, Deutschland

Die Stiftung Tinnitus und Hören Charité will dazu beitragen, die Rahmenbedingungen für die Tinnitus-Forschung in Deutschland zu verbessern. Mit den Erträgen aus dem Stiftungskapital und durch Ihre Spenden werden gezielt Forschungsprojekte gefördert.

K. Anschütz von Deutsche Stiftung Tinnitus und Hören Charité | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Projekt: Tinnitusforschung

Die genauen Ursachen von Tinnitus sind bisher nicht eindeutig geklärt. Deshalb setzt sich die Stiftung für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Tinnitusforschung ein und stellt finanzielle Mittel für Forschungsprojekte zur Verfügung. Der wissenschaftliche Beirat begutachtet die jeweiligen Projektanträge und trifft die Entscheidungen. Durch Eigenmittel, Spenden sowie durch Kooperationen mit Partnern konnte die Stiftung Tinnitus und Hören Charité bisher insgesamt mehr als 600.000 Euro für Forschungsprojekte bereitstellen.  Außerdem hat die Stiftung in den Jahren 2014 und 2018 zwei Weltkongresse zur Erforschung von Tinnitus und Hörstörungen erfolgreich durchgeführt. 

Ihre Spenden werden da eingesetzt, wo sie für die Weiterführung eines unserer Forschungsprojekte am dringendsten benötigt werden.

Übersicht über die aktuellen und bereits beendeten Forschungsprojekte:

  • Neu 2019: Erforschung von intrazellularen Stresskaskade-relevanten Biomarkern bei Tinnituspatient*innen
  • Objektiver Hörnervfunktionstest als Prädiktor für den Behandlungserfolg bei Patienten mit hochgradiger Hörstörung und Cochlear Implant-Versorgung 
  • Leukozyten-Telomerlänge bei Tinnitus-Patienten: Beziehungen zu Inzidenz, Schweregrad und psychosozialen Faktoren 
  • Multi-case Familien mit Tinnitus. Identifikation, Auswahl und genetische Analysen zu einem besseren Verständnis der Ursprünge von Tinnitus
  • Erforschung von Diagnose- und Monitoring-Relevanten Biomarkern zur Verbesserung der Tinnitus-Behandlung: translationaler Ansatz
  • Einfluss von Stress auf das auditorische System (dreijähriges Projekt, gefördert von der HEINZ UND HEIDE DÜRR STIFTUNG, abgeschlossen in 2015). 

Weitere Informationen zu den einzelnen Projekten sind hier zu finden: https://www.stiftung-tinnitus-und-hoeren-charite.org/projekte/forschung/
Zuletzt aktualisiert am 19. Dezember 2019