Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Mehr LOHN zum LEBEN Infomaterial!

Fill 100x100 default

Um mehr Menschen über die Forderung der CCC nach existenzsichernden Löhnen zu informieren, benötigt das ENS Spenden für den Nachdruck von Infomaterialien.

D. Trappe von Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e.V.Nachricht schreiben

Die Clean Clothes Campaign (CCC) ist ein internationales Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften, das sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der globalisierten Bekleidungs- und Sportartikelindustrie einsetzt. AktivistInnen aus 17 europäischen Ländern haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam mit PartnerInnen aus den Produktionsländern grundlegende, international vereinbarte Arbeitsrechte durchzusetzen. In Deutschland heißt die CCC "Kampagne für Saubere Kleidung".

Ein existenzsichernder Lohn ("Living Wage") ist in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte als Teil des Rechtes auf Arbeit (Artikel 23) sowie in weiteren internationalen Normen wie der europäischen Sozialcharta festgelegt worden. Trotzdem müssen viele Menschen, auch in den Fabriken, die unsere Kleidung herstellen, für Hungerlöhne arbeiten. Die Organisationen der CCC haben sich darauf geeinigt, einen Schwerpunkt auf dieses Thema zu legen. Das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen ENS hat Infomaterialien zu Lohn zum Leben ("Firmencheck", Studie "Im Stich gelassen", Infopostkarte www.lohnzumleben.de) erstellt, die leider inzwischen vergriffen sind. Um die hohe Nachfrage abzudecken und mehr Menschen über dieses wesentliche Anliegen zu informieren, ist das ENS dringend auf Spenden angewiesen.

Wir wollen, dass sich "Billiglohnländer" in "Existenzlohnländer" verwandeln. Das wäre ein ganz entscheidender Schritt hin zu einer wirksamen Armutsbekämpfung, die auch ausbeuterische Kinderarbeit in vielen Gesellschaften überflüssig machen würde.

Durch einen Existenzlohn würden die Gewinne durch Globalisierung da landen, wo sie hingehören, nämlich breit verteilt an der Basis der Gesellschaften und nicht in der Tasche von wenigen Milliardären, wie Stefan Persson, Hauptaktionär von H&M mit einem geschätzten Privatvermögen von 28 Mrd $ US, oder Amancio Ortega, Hauptaktionär von Zara mit einem geschätzten Privatvermögen von 57 Mrd. $ US.

Doch um diesem Ziel näher zu kommen, müssen viele Menschen mobilisiert werden. Und dafür brauchen wir Eure Spende.

Mehr Informationen auf www.lohnzumleben.de




Hilf mit, das Projekt zu verbreiten