Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Skateboarding als Friedensbringer in Afghanistan, Karokh

karokh, Afghanistan

Skateboarding als Friedensbringer in Afghanistan, Karokh

Fill 100x100 bp1512569039 kreuz hell wei%c3%9f rgb

Afghanistan, Skateboarding, Mädchen

T. Oberhellmann von skate-aidNachricht schreiben

Im April 2009 machte sich Titus Dittmann erstmals mit Dr. Rupert Neudeck auf die Reise in den Westen Afghanistans. Gemeinsam wollten sie herausfinden, wie man Quellen und Kompetenzen bündeln kann, um den Kids vor Ort zu helfen. Unser Ansatz hier ist die Nutzung bestehender Schulstrukturen, um die Projekte nachhaltig zu fördern. Denn, dass wir mit dem Skateboard Welten bewegen können, das wissen wir.

Unser Projektpartner Dr. Rupert Neudeck rettete Tausende vietnamesischer Flüchtlinge (boat people) im Chinesischen Meer. 2003 wurde er zum Mitbegründer und Vorsitzenden des internationalen Friedenskorps Grünhelme e.V., das Schulen für Kinder in Afghanistan, Afrika und Palästina aufbaut und fördert. An einer solchen Schule, mit 7.500 Schülern, in Karokh in der Provinz Herat, baute skate-aid den ersten Outdoor-Betonskatepark Afghanistans.

skate-aid übernahm die komplette Finanzierung und Ausstattung des Skateparks durch Geld- und Sachspenden. Im September 2009 wurde mit der Planung begonnen. Die Grünhelme stellten die Infrastruktur sowie den bewährten Bauleiter Zobair Akhi, der schon 31 Schulen in Afghanistan für die Grünhelme erfolgreich gebaut hat. skate-aid koordinierte im Joint Venture eigenverantwortlich das komplette Bauvorhaben, die Einweisung in das Verleihprogramm und den Aufbau eines Skateboardtrainings durch die skate-aid Aktivisten Marc Zanger und Maurice Ressel. Marc unterstützte gleichzeitig Zobair bei der Bauleitung des Parks. Der Skatepark wurde geplant von skate-aid Aktivist Ralf Maier - Landschaftsarchitekt, Betonskateparkbauer und Gründer des Freedom-BMX-Magazins. Für die Umsetzung stellten wir insgesamt 40 Afghanen aus der Region zu einem landesüblichen Gehalt an. Am 11. September 2010 wurde der skate-aid Skatepark offiziell eröffnet. Seither ist die Leitung und Verwaltung des Parks und der Skateboards komplett an die Lehrerschaft übergeben worden. Regelmäßig versorgt skate-aid die Schüler mit der notwendige Hardware und lässt das Projekt regelmäßig auf seine Wirksamkeit hin überprüfen.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten