Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 34

AWO-Bosnienhilfe - Chancen für junge Menschen!

Erfolgreich seit 2002! Studierende als ehrenamtliche Paten qualifizieren sich für den Arbeitsmarkt und geben benachteiligten Kindern eine RIESEN-Chance für ein menschenwürdiges Leben!

Ulrike Blatter von AWO GottmadingenNachricht schreiben

Junge Menschen in Bosnien haben kaum eine Berufsperspektive: ca 70 % Jugendarbeitslosigkeit sprechen eine grausame Sprache. Ich möchte Euch ein wenig davon erzählen, wie wir in diesem Land Chancen schaffen. Dieses Projekt begleite ich als Ärztin und Therapeutin von Anfang an, und verbürge mich persönlich dafür, dass jeder einzelne Cent vor Ort ankommt. Von Anfang an wurde unsere Arbeit als gemeinnützig anerkannt und hat auch schon Auszeichnungen erhalten. 

Warum hilft jeder Spenden-Euro doppelt? 
Ganz einfach: Wir helfen Studenten und benachteiligten Kindern gleichzeitig.

Und das geht so: wir bilden ehrenamtliche Mentoren aus (StudentInnen), die so erste Berufserfahrung sammeln und leichter einen Arbeitsplatz finden. Diese Mentoren helfen Kindern in Risikosituationen, die durch dieses Programm ebenfalls einen besseren Start ins Leben bekommen. 

Unsere Mentoren kümmern sich um: Kinder aus schwierigen Familien, Heimkinder (oft Waisenkinder), Kinder, die gezwungen werden auf der Straße zu arbeiten oder zu betteln. Teilweise sind diese Kinder (die jüngsten sind ca. 3 Jahre alt) Opfer von Menschenhandel (O-Ton: "Sie werden zum Betteln vermietet ...")

Solche Mentorate laufen aktuell in 6 Universitätsstädten. Zurzeit sind insgesamt 150 Kind-Student Partnerschaften aktiv. 

Die ehrenamtlich mitarbeitenden Studierenden treffen sich regelmäßig mit dem Kind, das im Kinderheim aufwächst oder ein „Sozialfall“ ist. Die Beziehung zum Studenten gibt dem Kind Raum, sich besser zu entwickeln. Oft verhindern wir so das Abgleiten in kriminelles Verhalten oder in eine Sucht. Wir unterstützen die Freiwilligen, ihre Fähigkeiten als BürgerInnen eines demokratischen Staates zu entwickeln. Viele unserer ehemaligen Ehrenamtlichen arbeiten inzwischen fest angestellt in sozialen Berufen. Bei einer Jugendarbeitslosigkeit von 70 % in Bosnien ist dies ein wichtiger Begleiteffekt unserer Arbeit! Junge Menschen, die im Land eine Zukunftsperspektive bekommen, denken nicht ans Auswandern, sondern stellen ihr Wissen und ihre Fähigkeiten dem eigenen Land zur Verfügung.

Warum kostet ein Ehrenamt Geld? Weiterbildung kostet (Referenten arbeiten nicht umsonst!) ebenso wie Ausflüge (Eintrittsgelder, Transportkosten) und Restaurantbesuche (Tischmanieren, sich im öffentlichen Raum bewegen). Wir besuchen Ausstellungen und Museen u.v.a. Außerdem kaufen wir Schreib- und Bastelmaterial und unterstützen den Schulbesuch. Bei Schulungen in puncto Hygiene und Körperpflege fallen Materialkosten an und wir kaufen regelmäßig gesunde Nahrungsmittel, um gemeinsam z.B. Fruchtsalat u. Ä. herzustellen. Nahrungsmittel sind z.B.im Vergleich zu Deutschland teuer! 

Durchschnittlich kostet ein solches Mentorat pro Monat 15 € 

Ausführliche Infos hier: http://www.prevencija.ba/de/