Beendet Teachers on the road

Ein Hilfsprojekt von „Konkrete Solidarität Frankfurt“ (U. Tomaschowski) in Frankfurt am Main, Mainz, Ludwigshafen, Deutschland

Seit dem 1.11.2016 können Projekte, deren Träger in Deutschland nicht als gemeinnützig anerkannt ist, keine Spenden mehr auf betterplace.org sammeln. Mehr über diese Änderungen erfahren

U. Tomaschowski (verantwortlich)

U. Tomaschowski
Im Frühjahr 2013 starteten wir eine Tour durch mehr als 50 Flüchtlingsunterkünfte in ganz Rheinland-Pfalz und Hessen. Dabei stießen wir auf zahlreiche Missstände: Völlig überbelegte und teilweise heruntergekommene Sammelunterkünfte und Lager, eine mangelnde medizinische Versorgung, kein Internetzugang und oft keine Möglichkeit für die Flüchtlinge, Deutsch zu lernen. Dies bedeutet für die Menschen häufig völlige Isolation.

Wir befragten die Flüchtlinge auf unserer Tour nach ihren Anliegen. Am häufigsten wurde von ihnen der Wunsch geäußert, möglichst schnell Deutsch zu lernen.

Bereits im Mai 2013 starteten wir daraufhin unser Projekt Teachers on the road, mit dem Ziel, die Isolation der Flüchtlinge zu durchbrechen und ihnen durch regelmäßigen Deutschunterricht mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Das Projekt läuft nun bereits seit 2 Jahren. In Frankfurt, Oberursel, Mainz, Ludiwgshafen und Darmstadt gründeten sich Teachers-Gruppen, die die Flüchtlinge zwei- bis fünfmal wöchentlich unterrichten. Im pfälzischen Germersheim gründete sich im Laufe der Tour sogar ein eigenes großes Flüchtlingsprojekt, das neben den Deutschkursen auch viel Einzelfall- und Öffentlichkeitsarbeit leistet.

Seit dem Projektstart unterrichteten insgesamt etwa 250 Teachers Flüchtlinge in Hessen und Rheinand-Pfalz, 100 davon in Frankfurt. So organisierten wir etwa die Deutschkurse für die in Frankfurt gestrandeten Lampedusa-Flüchtlinge, die in der Gutleutkirche untergebracht waren. Zweimal täglich und fünfmal wöchentlich konnten diese Flüchtlinge über mehrere Monate hinweg unser Angebot wahrnehmen. Aktuell unterrichten wir in Frankfurt und Oberursel 5xwöchentlich insgesamt ca. 80 Flüchtlinge in sieben Kursen, zweimal wöchentlich in Mainz und dreimal wöchentlich in Ludwigshafen.

Um das Projekt auf weitere Regionen auszudehnen und Initiativveranstaltungen durchführen zu können, sind wir auf Spendengelder angewiesen. Auch für die Anschaffung von Deutschbüchern und zur Deckung von Fahrtkosten und Druckkosten für unsere selbst erstellten Materialien, brauchen wir mittelfristig Spenden.

Da der administrative Aufwand für ein solches Projekt sehr hoch ist, haben wir seit Mitte Dezember ein klein Büro in Frankfurt-Höchst zur Mitbenutzung. Zur Deckung der Miete und für die Infrastruktur werden ebenso Spenden benötigt.

Eigentlich überall sind wir auf der Suche nach Menschen, die Lust haben, ein- oder zweimal wöchentlich Flüchtlinge in Deutsch zu unterrichten oder sie bei Behördengängen oder der Wohnungssuche zu unterstützen. Wenn Sie in Ihrer Region aktiv werden möchten, können wir den Kontakt zu den Flüchtlingen herstellen, eine Initiativveranstaltung durchführen und das Projekt auch dort gemeinsam starten.

Wir verstehen uns als politisches Bildungsprojekt: Alle Menschen, die hier leben, sollen auch Teil dieser Gesellschaft sein können. Dafür setzen wir uns ein.

Weiter informieren:

Dieses Projekt findest Du auch hier:

  • Client banner 620x140

Ort: Frankfurt am Main, Mainz, Ludwigshafen, Deutschland

Fragen & Antworten werden geladen …