Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Helfen Sie Sexarbeiterinnen beim Ausstieg aus der Prostitution

Fill 100x100 default

Helfen Sie Sexarbeiterinnen beim Ausstieg aus der Prostitution, damit diese nicht weiter gezwungen sind Tag für Tag Sex mit wildfremden Männern haben zu müssen.

T. Horender von SCHLUSS-Strich e.V.Nachricht schreiben

SCHLUSS-Strich e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der Sexarbeiterinnen beim Ausstieg aus der Prostitution hilft.

Julia S. ist eine junge Frau Anfang dreißig aus einem EU-Land, die über zehn Jahre in verschiedenen Ländern als Sexarbeiterin tätig war und unbedingt dauerhaft mit dieser Arbeit Schluss machen will, da sie sie psychisch zu stark belastet. Auch wenn sie diese Arbeit anfangs freiwillig machte und ihr zum Teil auch Spaß machte, kann und will sie sich nicht mehr gezwungen sehen Tag für Tag mit wildfremden Männern Sex haben zu müssen.
Obwohl sie früher in Deutschland als Selbständige angemeldet tätig war, hat sie keinen Anspruch auf staatliche Leistungen.

Unsere bisherige Hilfe:
Intensive Vorbereitung für das große deutsche Sprachdiplom beim Goethe-Institut (die schwierigste der dort angebotenen Prüfungen), Übernahme der Prüfungs-, Fahrt- und Unterkunftskosten. Sie hat die Prüfungen in allen Teilbereichen mit Bestnote absolviert.

Unsere weitere Hilfe:
Vorbereitung auf die staatliche Prüfung als Übersetzerin und Dolmetscherin, Übernahme der Prüfungskosten und Sicherung des Lebensunterhaltes. Da Frau S. sehr bemüht ist und immer wieder kleinere Aufträge als freiberufliche Übersetzerin / Dolmetscherin aquirieren kann, beläuft sich unsere momentan erforderliche Unterstützung auf 400 € monatlich.

Wir sehen die Hilfe als dringend notwendig an, um die psychische und physische Gesundheit von Frau S. wieder herzustellen. Ihr Zustand hat sich seit sie nicht mehr in der Prostitution arbeiten muss bereits eindeutig verbessert, was für und ein eindeutiger Indikator ist, dass ihre Beschwerden von dem Zwang als Prostituierte arbeiten zu müssen, herrühren.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten