Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Finanziert Spende für Kinder mit Behinderung in Ruanda

Ngarama, Ruanda

Finanziert Spende für Kinder mit Behinderung in Ruanda

Fill 100x100 original 0911 spanien 111

Ingear benötigt deine Spende, um die Verpflegung im Zentrum Wikwiheba Mwana, ein Wohnheim für Mädchen und Jungen mit Behinderung in Ruanda, für einen Monat sicherzustellen.

S. Huber von INGEAR - Initiative gegen Armut e. V.Nachricht schreiben

Für die Versorgung des Zentrums Wikwiheba Mwana, ein Wohnheim für Mädchen und Jungen mit Behinderung in Ruanda, brauchen wir eure Spende!

Eine gute Hygiene ist wichtig, damit die Kinder sich wohlfühlen, gesund bleiben und ausgelassen spielen können. Viele Matratzen der Betten des Zentrums sind alt und in schlechtem Zustand. Wir möchten 12 Matratzen ersetzen und mit wasserabweisenden Bezügen ausstatten, damit diese leicht zu reinigen sind, und somit die Kinder in einem sauberen und trockenen Bett schlafen können.Dafür benötigen wir 440 Euro! Denn 12 neue Matratzen kosten umgerechnet 245 Euro, 145 Euro werden für 48 Meter Stoff für den wasserabweisenden Bezug benötigt und die Kosten für das Schneidern der Bezüge belaufen sich auf 50 Euro.

Helft mit, die Summe gemeinsam zu finanzieren, um den Kindern einen erholsamen und sauberen Schlaf zu ermöglichen!

Monatlich benötigen wir 1.200 € für Gehälter (Zentrumsleitung, Betreuerinnen, Physiotherapeutin, Köche), Essen, medizinische Versorgung und die Instandhaltung des Centers.

Das Zentrum Wikwiheba Mwana:
Geistig oder körperlich behindert zu sein heißt in Ruanda, dass die Möglichkeiten sich zu entwickeln und an der Gesellschaft teilzuhaben sehr eingeschränkt sind. Zudem sind viele Familien mit der Versorgung ihrer behinderten Kinder überfordert. Médiatrice Mukasharangobo erkannte 2006 diese Hilflosigkeit der Eltern und die damit verbundenen, oft schlechten Bedingungen, unter denen Kinder mit Behinderung in Ruanda leiden. Mit anderen Familien hatte sich Mediatrice als Mutter zweier an Epilepsie leidender Kinder zusammengeschlossen, um den Alltag mit behinderten Kindern zusammen besser zu meistern. Daraus entstand das „Centre WIKWIHEBA MWANA“, in dem Mädchen und Jungen mit Behinderung dauerhaft wohnen können. 

Das Zentrum ist im Laufe der Jahre zu einem vielschichtigen kleinen Unternehmen gewachsen. Kernstück der Organisation bilden die Wohnräume der Kinder. Das Bestreben der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt darin, die Grundbedürfnisse der Kinder zu decken, ihnen Aufmerksamkeit zu schenken, eine schulische Ausbildung möglich zu machen und die medizinische Versorgung dauerhaft zu gewährleisten. Zurzeit wohnen im Zentrum 40 Mädchen und Jungen im Alter von zwei bis 18 Jahren. Die BewohnerInnen sind in sehr unterschiedlicher Art und Weise in ihrem Alltag eingeschränkt, von einer leichten Gehbehinderung bis zu schweren Mehrfachbehinderungen. Kinder ab dem siebten Lebensjahr besuchen die öffentliche Schule Ngaramas, die jüngeren bzw. schwerbehinderten Kinder verbringen ihren Tag im Zentrum. In den Schulferien können die Mädchen und Jungen von ihren Eltern abgeholt werden, wenn die Kinder dies möchten und die Familien dazu bereit sind.

Eine ausführliche Beschreibung zur Projektgeschichte der Einrichtung und ihrer Bewohner sowie zu den Problemen und Zielen findet ihr hier: http://www.ingear.de/index.php/de/projektesite/wikwihebamwananityaseva

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten