Finanziert 100% Mauerpark! Keine Luxuswohnungen im Gesundbrunnenviertel Berlin!

Ein Hilfsprojekt von „Welt-Bürger-Park e.V.“ (Silvia K.) in Berlin, Deutschland

Silvia K. (verantwortlich)

Silvia K.
Der Mauerpark ist einer der bekanntesten Parks im dichtbesiedelten Berlin. An seinem Rand sollen 708 überwiegend hochpreisige Wohnungen gebaut werden. Das wird die Nutzung des Parks verändern und die alteingesessenen Mieter wegen Mietensteigerung aus dem Kiez verdrängen. Um die seit Jahren verbindlich versprochene Erweiterung des Mauerparks endlich durchzuführen, hat der Berliner Senat einen Deal mit einem privaten Großinvestor gemacht. Um 5 Hektar angeblich fast geschenkt zu bekommen, hat er dem Investor Baufläche für eine Siedlung mit bis zu 600 Luxuswohnungen versprochen, direkt am Mauerpark, nördlich des Gleimtunnels. Das wird nicht nur die Nutzung des Mauerparks verändern, sondern Wohnen und Mieten im Viertel –das schon in den letzten Jahren durch Mietsteigerungen für viele der Bewohner unbezahlbar wurde- extrem verteuern. Für viele Bewohner heißt das: wegziehen. Aus der Innenstadt, aus ihrem langjährigen Lebensumfeld.
Zudem geht der Deal auf unsere Kosten. Für die angeblich kostenlose Überlassung der Flächen wird dem Privatinvestor in dem -geheimgehaltenen- Vertrag die Übernahme von Kosten in Höhe von fast 7 Mio € zugesichert, wird der im Flächennutzungsplan als Grünfläche ausgewiesene Bereich nördlich des Gelimtunnels in profitträchtiges Bauland umgewandelt und werden ihm Entschädigungen in Millionenhöhe aus dem Berliner Haushalt versprochen, sollte er die -ohne demokratische Beteiligung geplante- Bebauung nicht realisieren können.
Wir wollen erreichen, dass der Park in seiner Gesamtheit fertiggestellt wird, wie von Bürger_ innen seit über 20 Jahren vorgeschlagen und erstritten, inclusive der Fläche nördlich des Gleimtunnels. Diese Freifläche dient im dichtbesiedelten Bezirk auch als Teil des „Grünen Bandes“ und ist eine wichtige Kaltluftschneise für die Stadt. Sie verhindert zudem, dass durch eine allzunahe Wohnbebauung Konflikte mit Anrainern, vor allem mit der „Jugendfarm Moritzhof“, einem vielgenutzten Kinder- und Jugendbauernhof, entstehen. Wir brauchen keine Luxuswohnungen in Gesundbrunnen, die mittelfristig die Mieten teurer machen und weitere Leute aus der Innenstadt verdrängen. Wir wollen keine Geheimverträge hinter unserem Rücken zwischen Politik und Unternehmern. Als BürgerInnen wollen wir über Verträge, deren Folgen wir als Bürger tragen sollen, öffentlich diskutieren und mitentscheiden. Wir wollen mit unseren Mieten (und Steuergeldern) nicht die Profite von Privatinvestoren sichern. Wir wollen mitentscheiden, was in unserer Stadt passiert. Wir fordern bezahlbaren Wohnraum und Grünflächen für alle Berliner_innen! Wir fordern, dass ein auf die Bebauung gerichtetes Bebauungsplanverfahren abgebrochen wird.

Unsere Bürgeriniative wird institutionell nicht gefördert.

Weiter informieren:

Ort: Berlin, Deutschland

Fragen & Antworten werden geladen …
  • Demo 14.11.2014 "Berlin trägt wieder Filz"

    Hochgeladen am 18.02.2015

  • Die Jugendfarm Moritzhof im Schatten der geplanten Bauten. Der Platz wird knapp für Kinder und Tiere.

    Hochgeladen am 18.02.2015

  • Demo 14.11. 2014 "Berlin trägt wieder Filz"

    Hochgeladen am 18.02.2015

  • Studenten und Mieter als lebender Schallschutz für die Eigentumswohnungen und Innenhöfe gegen S- und Eisenbahnlärm

    Hochgeladen am 11.02.2015

  • Bürgeranfrage:

    Hochgeladen am 11.02.2015

  • Infoveranstaltung Spallek-Groth: "Die Achse des Bösen"

    Hochgeladen am 11.02.2015

  • taz-Foto: Für den einen Glück! Für den anderen Lärmbelästigung.

    Hochgeladen am 29.10.2014