Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Beendet Fussgängerbrücke über den Enkeju-Enkoiren River

Talek, Kenia

Beendet Fussgängerbrücke über den Enkeju-Enkoiren River

Fill 100x100 original betterplace

Econosphere Projects baut mit kenianischen Studenten eine Fussgängerbrücke nahe des Nationalparkes Massai Mara, um der lokalen Bevölkerung den ganzjährigen Zugang zu den Städtchen Talek und Aitong zu ermöglichen. Jede Unterstützung ist willkommen.

M. Ludin von Econosphere ProjectsNachricht schreiben

*UPDATE*
Econosphere Projects konnte Mitte September die Brücke erfolgreich realisieren und mit der einheimischen Bevölkerung feierlich einweihen. Herzlichen Dank allen Beteiligten und Unterstützenden!

AUSGANGSLAGE
Der Enkeju-Enkoiren River befindet sich zwischen den Städtchen Talek und Aitong im Süden Kenias. Dieser saisonal gefüllte Flusslauf kann nach ergiebigen Regenfällen, insbesondere in der Regenzeit, zu einem reissenden Strom anschwellen und für mehrere Wochen unpassierbar sein. Damit wird ein grosser Teil der angrenzenden Bevölkerung von der Schule, Gesundheitszentren und Marktmöglichkeiten abgeschnitten.
In den letzten Jahren wurden bereits an den drei weiteren Flüssen der Verbindung Talek-Aitong Fussgängerbrücken erstellt und somit bleibt der Enkeju-Enkoiren das letzte Hindernis für einen ganzjährigen Zugang zu beiden Städtchen.

GRUNDZIEL BRÜCKENBAU
Seit dem Pilotprojekt im Jahr 2010 am Molibany River versucht das Brückenteam von Econosphere Projects die Situation der Bevölkerung in der Regenzeit zu entschärfen. Dabei kommen lokal verfügbare Baumaterialien und einfachste Handwerkzeuge zum Einsatz. Die verwendeten Brückentypen (Holzfachwerk oder Stahlprofile) bestechen durch die Anpassungsfähigkeit für den jeweiligen Standort, der Machbarkeit des Bauprozesses und durch die gute Möglichkeit der Einbindung einheimischer Massai am Zusammenbau und dem Aufrichten der Brücke. Obwohl dem Know-How-Transfer an die lokalen Mitarbeiter während dem Bauprozess hohe Gewichtung geschenkt wurde, blieb ein Potential in der Einbeziehung Einheimischer an der Planung der Brücken.
Den nächsten Schritt wagen wir mit dem diesjährigen Projekt. Unser Vorhaben wurde an der Universität in Nairobi ausgeschrieben, um interessierten und motivierten Bauingenieurstudenten die Möglichkeit zu geben, in Gruppen eine eigene Brücke zu entwerfen. Fachlich werden sie vom Brückenteam von Econosphere Projects aus der Schweiz unterstützt. Ein Teil der Studenten wird auch beim Bau der eigenen Brücke involviert sein. Sie durchlaufen somit den Prozess von der ersten Skizze bis zur letzten Schraube und profitieren vom Know-How Transfer in allen Phasen des Projektes. Zusammengefasst lassen sich unsere Ziele auf zwei Ebenen formulieren. Einerseits soll die Problematik vor Ort mit weiteren Brückenprojekten entschärft werden und andererseits soll dabei ein möglichst hoher Anteil des Projektes von lokalen Personen geplant und umgesetzt werden. Dies erlaubt die Unterstützung aus dem Ausland allmählich zurückzufahren.

UMSETZUNG AM ENKEJU-ENKOIREN RIVER
Die Überquerung des Enkeju-Enkoiren Rivers erfordert eine Brückenspannweite von 12 m. Die Lösung der kenianischen Studenten sieht eine Brücke mit Stahlprofilen vor. Die Finanzierung soll mittels Spendengelder sichergestellt werden, die nur die Materialkosten und den Transport innerhalb von Kenia decken. Im September 2014 wird die Brücke mit der einheimischen Bevölkerung und den Studenten gebaut.