Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

PAPATYA - Zuflucht und Beratung für Mädchen mit Migrationshintergrund

Berlin, Deutschland

1 / 3

PAPATYA - Zuflucht und Beratung für Mädchen mit Migrationshintergrund

Berlin, Deutschland

PAPATYA schützt Mädchen & junge Frauen die von Zwangsheirat, familiärer Gewalt, Kontrolle und Verschleppung betroffen sind. Seit über 30 Jahren betreiben wir eine anonyme Schutzwohnung in Berlin und seit 2004 die vertrauliche Onlineberatung SIBEL.

Eva K. von Türkisch-Deutscher Frauenverein e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Wer wir sind und was wir machen?
 
PAPATYA
ist eine Berliner Mädchen- und Frauenrechtsorganisation und besteht aus einem interkulturellen Frauenteam aus den Bereichen Sozialpädagogik, Psychologie & Sozialwissenschaften. Wir sprechen Deutsch, Türkisch, Kurdisch, Arabisch, Englisch & Französisch. Unsere Arbeitsschwerpunkte liegen in der Betreuung und Beratung von Betroffenen von Zwangsverheiratung, familiärer Gewalt und Kontrolle im Kontext patriarchaler Geschlechterrollen und Ehrverständnissen und der Problematik von Verschleppung.

Unser Angebot

Die Berliner Kriseneinrichtung PAPATYA besteht seit 1986 und bot bereits mehr als 1.800 Bewohnerinnen Schutz. Unsere Zielgruppe sind Mädchen und junge Frauen von 13 bis 21 Jahren, die aufgrund kultureller und familiärer Konflikte von zu Hause geflohen sind. Zum Schutz vor ihren Familien hat die Schutzwohnung eine streng geheime Adresse. Der Aufenthalt ist für die 8 Bewohnerinnen vorübergehend. Ziel ist es, gemeinsam mit jeder Bewohnerin eine dauerhafte und sichere Lebensperspektive zu entwickeln.

Seit 2004 bieten wir als Onlineberatung SIBEL kostenlos und vertraulich Beratung und Hilfe für Mädchen und junge Frauen, LGBTI*Q und Paare an, die Probleme mit ihren Familien haben. Ein besonderes Aufgabenfeld der Onlineberatung SIBEL ist die Koordinierung von Fällen von Verschleppung ins Ausland, in denen wir als Koordinierungsstelle gegen Verschleppung und Zwangsverheiratungauftreten. Neben den direkt Betroffenen beraten wir auch professionell und private Helfende, die unterstützen wollen.

Wofür wir Spendengelder brauchen?

In der Kriseneinrichtung kommen Spendengelder den Bewohnerinnen direkt zu Gute. Diejenigen, die ohne Gepäck zu uns kommen, werden mit notwendiger Kleidung und Hygieneartikel ausgestattet. Darüber hinaus finanzieren wir Geburtstags- und Auszugsgeschenke sowie Gruppenausflüge aus Spendengeldern. Spendengelder werden auch für die Instandhaltung der Kriseneinrichtung aufgewendet, damit die Mädchen und jungen Frauen ein gemütliches Zuhause auf Zeit bei uns finden. Auch Honorarkosten für Dolmetscherinnen, Nachhilfe sowie für Freizeitangebote werden aus Spendengeldern bezahlt.
 
Im Beratungsbereich kommen die Spendengelder ebenfalls direkt den Klient*innen zu Gute. Für Betroffene von Verschleppung ins Ausland unterhalten wir einen (Rechts-)hilfefond, um anfallende Rechtsanwält*innenkosten aber auch andere direkte Hilfen wie Rückreisekosten, kurzfristige Lebenserhaltungskosten, etc. zu decken. Bei Finanzierungsengpässen der Personalkosten der Beraterinnen greifen wir in Ausnahmefällen auch auf Spendengelder zurück, um sicherzustellen, dass wir unser Beratungsangebot kontinuierlich aufrechterhalten können. 
 
Angebotsübergreifend werden Spendengelder auch dafür verwendet unsere Webseiten und Infomaterialien auf dem neuesten Stand zu halten und die Zielgruppen bestmöglich zu erreichen. 
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020