Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Rechtsfonds Antidiskriminierung

Fill 100x100 default

Diskriminierungsschutz darf nicht vom Geldbeutel abhängen! Unterstützen Sie deshalb direkt die Menschen, die Benachteiligung nicht einfach hinnehmen wollen. Ihr Beitrag ist Ausdruck Ihrer Solidarität mit Betroffenen von Diskriminierung.

S. Midelia von Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V. (ADB)Nachricht schreiben

„Es war demütigend, wegen meiner Herkunft abgewiesen zu werden. Das Urteil hat mir meine Würde wiedergegeben.“

Haben Sie schon einmal Ihre Rechte vor Gericht durchsetzen müssen? Dann wissen Sie, dass dies nicht leicht ist. Dennoch ist es mitunter der einzige Weg, nicht nur Recht zu haben, sondern auch Recht zu bekommen. Für viele Ratsuchende sind die Hürden in Diskriminierungsfällen sehr hoch: sie wissen zu wenig über ihre Rechte und haben oft weder die Mittel noch die Kraft, allein für Gerechtigkeit zu kämpfen.
Deshalb hat das Antidiskriminierungsbüro Sachsen einen Rechtsfonds eingerichtet. Mit dem Fonds möchten wir Menschen in Sachsen unterstützen, Ihre Rechte auch juristisch durchzusetzen.
Ein Beispiel: Seit 2012 begleiten wir 7 Klagen gegen rassistische Einlasskontrollen in Leipziger Disko-theken. Bis jetzt gibt es 4 rechtskräftige Urteile. In allen wurde die Diskriminierung gerichtlich festge-stellt und zukünftig untersagt – ein ermutigender Erfolg für die Kläger und andere Betroffene. Die Klagen waren möglich, weil das ADB die Rechtsberatung, das finanzielle
Prozessrisiko sowie Teile der anfallenden Kosten übernommen hat. Aber: trotz Prozesskostenhilfe und Schadensersatz hatten die Kläger zum Teil mehrere hundert Euro für Prozess- und Anwaltskosten selbst zu tragen.
Wir finden: Diskriminierungsschutz darf nicht vom Geldbeutel abhängen!
Unterstützen Sie deshalb direkt die Menschen, die Benachteiligungen wegen einer Behinderung, des Alters, der Herkunft oder Religion, des Geschlechts oder ihrer sexuellen Identität nicht einfach hinnehmen wollen. Ihr Beitrag ist Ausdruck Ihrer Solidarität mit Betroffenen von Diskriminierung.
Für das Jahr 2014 werden wir dafür mindestens 2.500 Euro im Rechtsfonds benötigen. Mit Ihrer Spende finanzieren Sie kostenlose rechtliche Erstberatung, Dolmetscher_innen in der Beratungsarbeit und unterstützen Klagen mit Präzendenzcharakter.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten