Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Nothilfeprogramm

Sura Mare, Rumänien

Nothilfeprogramm

Fill 100x100 12243221 1082801535086177 4447488472641763053 n

Hilfe für Kinder in Rumänien

S. Filter von Kinderhilfe für Siebenbürgen e.V.Nachricht schreiben

Die Nothilfe für Familien kann sehr unterschiedliche Maßnahmen beinhalten. Viele Kinder leiden an gravierenden Mangelerscheinungen. Ihre Mahlzeiten bestehen meist nur aus Brot und einer dünnen Suppe – manchmal ist auch gar nichts zu essen da. Ihre Abwehrkräfte sind geschwächt, ihr Wachstum hat teilweise sogar stagniert. Babys sind unterernährt, weil ihre selbst viel zu dünnen Mütter nicht richtig stillen können. In besonders schlimmen Fällen helfen wir deshalb mit Grundnahrungsmitteln, Obst und Gemüse oder auch Milchpulver.
Bei dieser Art der Hilfestellung können wir immer nur ein bis zwei Familien gleichzeitig betreuen, da diese Hilfe viel Zeit und auch Geld in Anspruch nimmt. In welcher Form die Hilfe geleistet wird, hängt von der Familie und den jeweiligen Problemen ab. Hierbei geht es nicht nur darum, in der Familie kurzfristig die Notlage zu beseitigen, sondern die Familie soll langfristig darauf vorbereitet werden, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Grundsätzliche Probleme, die gelöst werden müssen, sind vor allem:

 Langfristige Einkommenssicherung durch einen sozialversicherungspflichtigen Job,
 Verbesserung der Wohnverhältnisse,
 Hilfe zur Erziehung und Haushaltsführung,
 Hygiene.

Viele Eltern arbeiten in nicht sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen (sprich: sie arbeiten schwarz). Die Folge davon: Niemand in der Familie ist krankenversichert. Arztbesuche werden hinausgezögert oder ganz gelassen, Medikamente werden nicht gekauft. Besonders Zahnarztbesuche werden oft so lange unterlassen, bis alles unter Eiter steht. Wir helfen den Familien, in dem wir Arztbesuche durchsetzen und oft auch bezahlen und die notwendigen Medikamente zur Verfügung stellen. Damit ist es jedoch oft nicht getan. Ca. 60 % der Romas können nicht Lesen und Schreiben. So muss dann auch die Medikamenten-Einnahme überwacht werden.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten