Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Gemeinsam gegen Fluchtursachen!

Techiman, Ghana

Gemeinsam gegen Fluchtursachen!

GPI beginnt mit dem Viehzuchtgehege Workshop in Baafi

Natalie E.
Natalie E. schrieb am 26.10.2014

Am 20.Oktober 2013 haben wir, das Ghana Permaculture Institute(GPI)-Team, Techiman gegen 6:30 Uhr verlassen um die Viehzüchter in Baafi in der Gemeinschaft zu treffen. Um 7 Uhr sind wir angekommen. 18 Leute haben an dem Meeting teilgenommen.Nach der Begrüßung haben sie uns nach unserer Mission gefragt. Paul Yeboah (Vorstand von GPI) hat sie informiert über das Programm zur nachhaltige Tierhaltung, welches das Institut, das BMZ, Heidehof Stiftung und SONED implementieren möchten um die Viehhalter in ihrer Gemeinschaft und ihren Viehbestand zu stärken. Doch bevor es losgehen kann, wurde die aktuelle Situation bezüglich der Tierhaltung hinterfragt. Sie gaben an, dass sie mit einigen Herausforderungen immer konfrontiert sind. Weil sie nicht immer Zeit haben frisches Grünzeug für die Tiere zu holen, erlauben sie den Tieren ihr Fressen eigenständig im Dorf suchen zu gehen. Und wenn Sie Grünzeug holen, dann trocknet es bis zum nächsten Tag.

Trockenes Futter - trockener Alltag für die Tiere in Baafi.
Limit 600x450 image

Die Tiere dürfen frei im Dorf herumlaufen um Fressen zu finden - nicht immer zur Freude der Dorfbewohner.
Limit 600x450 image

Unter Berücksichtigung all dieser Umstände ist die Farmergemeinschaft in Baafi Paul Yeboah, dem BMZ, der Heidehof Stiftung und SONED sehr dankbar, dass das Projekt den Weg in ihre Gemeinschaft gefunden hat. Paul Yeboah erklärte ihnen sodann, dass sie für das Projekt ein Stück Land in ihrer Gemeinschaft benötigen um ein permakulturelles Tiergehege zu PFLANZEN.Es ist ein Grundstück von 30,5 m X 30,5 m festgelegt worden. Das führt
langfristig zur Selbstversorgung der Tiere, Einkommen und Jobs in der Baafi
Gemeinschaft.

Verhandlung über das Grundstück für das natürliche Tiergehege.
Limit 600x450 image

So oder so ähnlich sehen die gängigen Ställe aus
Limit 600x450 image

Nach dem Meeting wurde das GPI Team zu einem Rundgang eingeladen um sich die aktuelle SItuation der Tiere in Baafi anzuschauen.




Wir freuen uns über Dein Support! Danke auch fürs weiterempfehlen!
Öffentlich kommentieren | Nachricht schreiben
Alle Kommentare zu diesem Projekt werden gebündelt unter Kommentare dargestellt.