Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Kinder-, Jugend- und Familienhilfe im ländlichen Ecuador

Fill 100x100 2009 ec

Unser Zentrum betreut Kinder und Jugendliche, die zu Hause von Alkoholiker-Vätern geschlagen werden oder bei überforderten, alleinstehenden Müttern verkümmern. Die Projektmitarbeiter und Mitarbeiterinnen arbeiten eng mit den Familien zusammen.

Jonas L. von SALEM InternationalNachricht schreiben

Das SALEM-Projekt in Mindo in Ecuador gibt es seit 2000. Es entstand aus einer einheimischen Umweltbildungsinitiative, die von SALEM unterstützt wurde. Bald merkten wir aber, dass die Nachmittagsbetreuung für notleidende Kinder das wichtigste Thema im Dorf ist. Deshalb wurde seit 2002 mit Hilfe deutscher Fachkräfte die Kinder- und Jugendhilfe SALEM-Ecuador aufgebaut. Das Projekt hat 5 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Es gibt auch 2 Plätze für Praktikanten oder Praktikantinnen, die ca. alle 6 bis 12 Monate neu belegt werden. Bei Interesse bitte melden! 

Jeden Tag kommen nach der Schule 45 Kinder und Jugendliche aus mehrfach belasteten Familien, um ein vegetarisches Mittagessen zu sich zu nehmen, Hausaufgaben zu machen, zu basteln, Musik zu machen oder im Garten zu helfen. Der Großteil der Kinder würde ohne dieses Angebot den Nachmittag auf der Straße verbringen. In vielen Fällen kommen die Eltern erst spät nach Hause.

Das Dorf Mindo ist eigentlich gar nicht so arm, der Tourismus wächst und für die EcuadorianerInnen aus der Hauptstadt Quito, ist Mindo DER Ort um auszuspannen. Viele aus Mindo stammende, oder auch zugewanderte Familien profitieren allerdings kaum oder gar nicht vom Tourismus. Daher gibt es verschiedene Problematiken: Alkoholismus, innerfamiliäre und sexuelle Gewalt sowie zahllose überforderte Mütter, die zu früh oder zu viele Kinder bekommen haben und von den Vätern geschlagen oder verlassen worden sind. 

Ziel des Projektes ist es den Kindern und Jugendlichen den Schulbesuch zu sichern, ihnen Sozialkompetenz zu vermitteln, Umwelt-und Ernährungsbewußstein zu fördern sowie Ausbildungsplätze zu finden und eine höhere Schulbildung zu ermöglichen. Unser pädagogisches Konzept basiert auf den "Vorbereiteten Umgebungen" mit Montessori-Materialien und Einflüssen der Waldorf-Pädagogik. 
Die familiäre Situation der betreuten Kinder und Jugendlichen wird durch intensivere Arbeit mit den Eltern verbessert.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten