Beendet Kampagne und Klage für einen Dritten Geschlechtseintrag

Ein Hilfsprojekt von L. Kasten in Köln, Deutschland

Seit dem 1.11.2016 können Projekte, deren Träger in Deutschland nicht als gemeinnützig anerkannt ist, keine Spenden mehr auf betterplace.org sammeln. Mehr über diese Änderungen erfahren

L. Kasten (verantwortlich)

L. Kasten
"Bei Fragebögen scheitere ich oft schon an Frage Nummer 2.
Ich soll mich entscheiden: “Frau” oder “Mann”.
Und fühle mich mal wieder – nicht repräsentiert.
Irgendwie – übergangen.
Keine Medizin, keine Psychologie, kein Gesetz
kann mir sagen, dass es mich nicht gibt – als Hermaphrodit.
Mein Spiegel beweist doch das Gegenteil.
Weil ich mittlerweile mehr Menschen getroffen habe, denen es ähnlich geht,
die sich als Inter*, Trans* oder Queer verstehen,
habe ich mit tollen Unterstützer*Innen beschlossen aktiv zu werden."

Wir, die Kampagne für eine dritte Option wollen Raum und Sichtbarkeit schaffen,
für alle Geschlechter jenseits von Mann* oder Frau*.

Menschen, die nicht als “Mann” oder “Frau” leben, sind keine neue Erscheinung. Sie gab es schon immer und wird es immer geben. Nur der Umgang damit ist unterschiedlich. Während dritte Geschlechter zu manchen Zeiten in bestimmten Regionen verehrt wurden, werden sie heute eher ausgegrenzt oder verleugnet.

Also, es reicht!

Wir als Inter*, Trans*, Queers sind nicht krank oder gestört,
wir werden höchstens gestört.
Wir haben ein Recht auf Geschlecht wie alle anderen auch.
Und genau das soll jetzt eingefordert werden.

Mit einer Klage auf eine dritte Option beim Geschlechtseintrag, wie es in Australien, Indien, Nepal, Neuseeland und Pakistan juristisch möglich ist. Jede*r kennt die eigene Identität besser als “Expert*innen” der Medizin und Psychologie. Deswegen darf die Option C nicht an medizinische oder psychologische Gutachten geknüpft sein. Sie darf aber auch kein Zwang werden. Der Eintrag f oder m muss allen Inter*- und Trans*-Leuten offen stehen, die sich dort einordnen.

Medizinische Unterstützung muss für alle möglich sein.
Aber eben nur auf eigene Nachfrage.

Durch eine dritte Option kann die Existenz von Hermaphroditen, Inter* und Menschen, die weder Frau* noch Mann* sind nicht länger geleugnet werden. Die Hoffnung besteht, dass dadurch auch endlich die “Umoperationen” von Intergeschlechtlichen Kindern– ohne Zustimmung und ohne medizinische Notwendigkeit-gegen die Aktivist*innen bereits seit Jahren kämpfen, endgültig beendet werden.

Auch der Ehtikrat des Bundestages hat in seiner Stellungnahme vom Februar 2012 erkannt, dass vielen Intergeschlechtern ihr Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit verletzt wird.
Die Medizin übergeht hier regelmäßig die Bedürfnisse der Einzelnen. Es soll stur um jeden Preis optische “Eindeutigkeit” hergestellt werden. Diese Menschenrechtsverletzungen sind nicht länger hinzunehmen. Darum lasst uns das Recht auf Selbstbestimmung juristisch und gesellschaftlich erkämpfen!

Wir werden einen Prozess auf einen dritten Geschlechtseintrag anstreben und diesen mit einer politischen Kampagne begleiten.

Queere Grüße,
das Dritte-Option-Kampagnenteam

Weiter informieren:

Ort: Köln, Deutschland

Fragen & Antworten werden geladen …
  • Hochgeladen am 06.09.2016

  • Hochgeladen am 06.09.2016

  • Hochgeladen am 06.09.2016

  • Hochgeladen am 06.09.2016

  • Hochgeladen am 06.09.2016

  • Hochgeladen am 06.09.2016

  • Solidarischer Hafenspaziergang in Hamburg - danke!

    Hochgeladen am 20.12.2013

  • Vielen Dank für die Solidarität in der Hafenstraße in Hamburg!

    Hochgeladen am 20.12.2013

  • Wir haben Soligrüße von der Zugspitze bekommen! Vielen Dank an die Gipfelstürmenden!

    Hochgeladen am 31.10.2013

  • Soligrüße aus Oakland, Kalifornien - vielen Dank!

    Hochgeladen am 28.10.2013

  • Wir wollen keine neue Zwangskategorie, sondern eine Option, die Menschen frei wählen können,wenn sie sie für sich passend finden. Und das ohne Gutachten und ohne erneute Pathologisierung.

    Hochgeladen am 14.10.2013

  • Louis ist einer der Juristen, die das Projekt unterstützen und mit ihrem fachlichen Rat zur Seite stehen, sowie den offiziellen Klagepart durchführen werden.

    Hochgeladen am 14.10.2013

  • Moritz ist einer aus dem Unterstützer*innenumfeld von Vanja. Im Kampagnenteam finden sich unterschiedliche Menschen, die die Klage und die Kampagne supporten. Das kannst auch du!

    Hochgeladen am 14.10.2013

  • Vanja wird für sich einen dritten Geschlechtseintrag einklagen. Der Weg wird voraussichtlich bis zum Bundesverfassungsgericht gehen und mehrere Jahre dauern.

    Hochgeladen am 14.10.2013

  • Es gibt Menschen, die passen nicht in das männlich-weiblich-Schema. Für sie soll es in Zukunft die Möglichkeit geben auch in offiziellen Dokumenten Beachtung zu finden und sich nicht zwischen zwei für sie falschen Kategorien entscheiden zu müssen.

    Hochgeladen am 14.10.2013

  • Die Kampagne für einen dritten Geschlechtseintrag will allen Menschen ermöglichen, mit ihrer Identität sichtbar zu werden. Niemand soll sich aufgrund der eigenen geschlechtlichen Positionierung verstecken müssen.

    Hochgeladen am 14.10.2013