Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Vom kleinen ich zum großen ICH zum starken WIR!

Fill 100x100 original logo vor quadratischem hintergrund

"Kinder und Jugendliche brauchen Orte und Veranstaltungen, an denen IHRE Leistungen, außerhalb von Schule und Noten, vorbehaltlos anerkannt und gewürdigt werden."

1. setzen! von 1setzen! Kampagne des Deutschen Kinderhilfswerkes Nachricht schreiben

Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde

"Kinder und Jugendliche brauchen Orte und Veranstaltungen, an denen IHRE Leistungen, außerhalb von Schule und Noten, vorbehaltlos anerkannt und gewürdigt werden."

Über einen Zeitraum von 7 Monaten (November 2013 - Mai 2014) sollen Mädchen im Alter zwischen 9 und 12 Jahren von vier erfahrenen POWER GIRLS im Alter von 18, 20, 21 und 23 Jahren, die selbst im Alter von 10 Jahren schon bei den POWER GIRLS getanzt haben, durch abwechslungsreiche, fröhliche und altersgerechte Gruppen-Tanz-und Trainingsarbeit dazu befähigt werden, eine Aufführung vor größerem Publikum im Mai 2014 zu gestalten.

Die teilnehmenden Mädchen kommen zum größten Teil aus einem Gebiet mit sog. Präventionsbedarf und sind häufig Teil von bildungsfernen, sozial schwachen und/oder sozial verwahrlosten Familien. Viele Eltern arbeiten im Niedriglohnsektor oder sind „Hartz IV-EmpfängerInnen“.

Ziele dieses Projektes sind:

1. Mädchen jeglicher kultureller, sozialer und migrantischer Herkunft sollen die Erfahrung machen, dass sie, bei entsprechendem Einsatz „Grenzen/Trennendes“ überwinden können.

2. Sie sollen bisher unerkannte Ressourcen bei sich entdecken und die Erkenntnis gewinnen, dass sie zu weiteren Leistungen fähig sind: Das einstudieren einer Choreografie ist eine große „Denk-/Gedächtnisleistung“.

3. Darüber hinaus geht es auch um die wichtige Komponente der nicht formalen Bildung – die Bildung, die außerhalb von „Schule“ stattfindet. Gerade in unserem Einzugsbereich werden häufig Kinder/Mädchen erreicht, für die Schule nicht selten schon ein manifestierter Ort des „Misserfolges" geworden ist. Während der Projektzeit findet eine Stärkung des Selbstkonzeptes statt. Die teilnehmenden Mädchen gewinnen weiteres Zutrauen zu ihrem Können und erfahren: Das kann ich also auch!

4. Den Mädchen wird ein Ort geboten, an dem sie ganz sie selbst sein können - NUR Mädchen haben Zutritt - in der "Trainingsphase" sind keine Zuschauer erlaubt.

5. Sie machen die gute Erfahrung, dass sie NUR gemeinsam, NUR als Gruppe das Ziel „einen Tanz aufführungsreif zu präsentieren“ erreichen können. Jedes Mädchen ist wichtig!!!

6. Bei einer Aufführung im Mai 2014 wird das Erarbeitete einem größeren Publikum präsentiert. Die Mädchen erhalten ihre verdiente Anerkennung durch den Applaus des Publikums.

"Die Kinder hier sind nicht dümmer als in Frohnau. Aber ihr Startblock im Leben steht 30 m weiter hinten - die müssen erst einmal aus der Kurve". (Berl. Morgenpost 14.09.2013).

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten