Deutschlands größte Spendenplattform
Wir von betterplace.org wünschen frohe Weihnachten –  und bitten Dich um Unterstützung!

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Katastrophenhilfe für Syrien

İskenderun, Türkei

Katastrophenhilfe für Syrien

Fill 100x100 bp1509799667 hammad h%c3%a4rter

Viele Flüchtlinge aus Syrien benötigen dringend Ihre Hilfe. Humanity First sammelt finanzielle Mittel um Flüchtlinge in der Türkei einen neuen Start zu ermöglichen.

M. Härter von Humanity First Deutschland e.V.Nachricht schreiben

Der Bürgerkrieg in Syrien hat in den letzten vier Jahren (seit 2011) über 220.000 Todesopfer gefordert, 9 Millionen Menschen haben ihr Zuhause verloren und sind innerhalb Syriens auf der Flucht. Weitere 2,6 Millionen Syrer sind zumeist in die Nachbarländer (u.a. Libanon, Jordanien, Türkei, Irak und Ägypten) geflohen.

Viele der am schlimmsten Betroffenen Zivilisten sind Frauen mit kleinen Kindern. Diese Menschen haben schockierende Dinge erleben müssen und leiden u.a. an kleineren Verletzungen, mangelnder Verpflegung, unsauberem Trinkwasser/Hygiene und medizinischer Versorgung. Es wurden teilweise riesige provisorische Flüchtlingslager eingerichtet (wie z.B. Za'atari in Jordanien mit 115.000 Flüchtlingen), allerdings sind die Bedingungen vor Ort alles andere als ideal. Zu den bestehenden Problematiken kommt der nahende Wintereinbruch hinzu. Dafür wird warme Kleidung/Decken etc. benötigt. Aufgrund dem Mangel an sauberen Trinkwasser und sanitären Einrichtungen wird in vielen Langer außerdem der Ausbruch von Typhus und Diarrhö befürchtet.

Humanity First Deutschland unterstützt derzeit (Stand: März 2015) über 50 Familien (über 150 Personen) im Grenzgebiet der Türkei. Die Menschen auf der Flucht werden mit Unterkunft und Essen versorgt und es wird Ihnen geholfen eine neue Existenz in der Türkei aufzubauen. Das Projekt läuft seit Anfang 2014 und wächst kontinuierlich.