Weitere Zisternen für Potrero de Olla, Panama

Ein Hilfsprojekt von „Ingenieure ohne Grenzen e.V.“ (J. Reher) in Potrero de Olla, Panama

100 % finanziert

J. Reher (verantwortlich)

J. Reher
In der kleinen Gemeinde Potrero de Olla im Südwesten Panamas gibt es weder eine Strom-, noch eine Wasserversorgung. Insbesondere das Fehlen von einer lokalen Wasserversorgung hat erhebliche negative Auswirkungen auf die Lebensweise der Dorfbewohner. Sie müssen mehrmals täglich aus weit entfernten Quellen Wasser holen. Diese Arbeit wird größtenteils von Kindern erledigt und zur Regenzeit sind die unbefestigten Wege nur sehr schwer passierbar. Der beschwerliche und zeitaufwendige Prozess des Wasserholens ist ein entscheidendes Hindernis für die persönliche und wirtschaftliche Entfaltung der Bewohner.

Nach einer Erkundung im letzten Jahr, konnten am Anfang des Jahres zwei Mitglieder von Ingenieure ohne Grenzen zusammen mit den Dorfbewohnern Potrero de Ollas erfolgreich zwei Höfe mit Zisternen versorgen.
Die Zisternen dienen der Regenwassernutzung. Das Regenwasser wird auf den Dächern gesammelt und in den Zisternen über die viermonatige Trockenzeit hinweg gespeichert. Durch die angepasste Bauweise war es den Dorfbewohnern möglich, den Bau fast selbstständig durch zu führen. Nachdem nun das grundsätzliche Know-How über den Bau von Zisternen, die die Wasserqualität über lange Zeit hinweg aufrecht erhalten, in das Dorf getragen werden konnte, ist es jetzt den Dorfbewohnern möglich, weitere Zisternen selbst zu bauen.
Es fallen vor Ort zunächst lediglich Materialkosten und Kosten für einen Baumeister an. Da das Dorf vorwiegend von der Subsistenzwirtschaft lebt, können die Familien die Kosten nicht selbst tragen.
Um weiter Höfe mit Wasser zu versorgen, bitten wir Sie um Ihre Unterstützung!

Weiter informieren:

Ort: Potrero de Olla, Panama

Weiterlesen

Informationen zum Projekt:

Fragen an J. Reher (verantwortlich):

Fragen & Antworten werden geladen …