Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert Das Hebammenmobil für obdachlose Schwangere

Das Hebammenmobil wird zur medizinischen Betreuung von schwangeren Obdachlosen eingesetzt. Neben Ernährungshilfe erhalten die Schwangeren vielseitige Unterstützung, besonders bei Hygiene, Familienplanung und Möglichkeiten der Armut zu entkommen.

c. von heyden von The Noah FoundationNachricht schreiben

Wir – Tanja, Gerd & Fanilo – leben seit Januar 2006 auf Madagaskar. Seit Anfang 2009 arbeiten wir mit den obdachlosen Frauen & ihren Kindern in den Straßen der Hauptstadt Tana. Die Idee dafür ist während der Adoption unseres Sohnes geboren. Wir hörten, dass oft Neugeborene im Müll gefunden werden – entsorgt.Wir möchten mit den obdachlosen Frauen arbeiten, den Ärmsten der Armen, mit dem Ziel, weniger Babys im Müll zu sehen.
Ursprünglich planten wir ein Zentrum, in dem wir die Frauen ambulant und stationär betreuen könnten. Ein Dach über dem Kopf, Menschen, die sich um sie kümmern, eine Chance, etwas zu lernen, dass sie ihr Leben später finanzieren können. Die politische Krise hier 2009 hat unsere Pläne verändert – wir starten „mobil“!
Dazu hat Gerd in Deutschland ein Postbankmobil gekauft. Von einem befreundeten Verein bekamen wir die medizinische Ausstattung gespendet. Damit beladen hat Gerd das Mobil im Hafen abgegeben. Seit Ende August 09 haben wir das Hebammenmobil hier. Wir sind dabei, es zu einem Hebammenmobil umzubauen! Die technischen Aspekte sind fast abgeschlossen, nun beginnt die medizinische Einrichtung.
Zusammen mit einer einheimischen Hebamme werde ich Schwangeren zu Dienste stehen. Sporadisch werden wir auch einen Arzt dabei haben, um auch den Kranken zu helfen.
Wir werden in die Gegenden fahren, wo es vermehrt Obdachlose
Frauen gibt, die in Hauseingängen und anderen Überdachungen schlafen. Sobald die Dämmerung beginnt und die Geschäfte schließen schlagen viele Frauen mit ihren Kindern ihre Nachtlager in den Eingängen geschlossener Geschäfte auf.
Die Armut und die Anzahl der Obdachlosen hat ist durch die Krise gestiegen. Neben der medizinischen Betreuung in der Schwangerschaft, der damit verbundenen Versorgung mit Medikamenten und Vitaminen, werden wir die Frauen weiterzubilden: Familienplanung, Hygiene und Möglichkeiten aus der Obdachlosigkeit. Auch eine Zusammenarbeit mit Sozialarbeitern und Kirchen ist Bestandteil unseres Programms.