Deutschlands größte Spendenplattform
Wir von betterplace.org wünschen frohe Weihnachten –  und bitten Dich um Unterstützung!

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Beendet Psychosoziales & Soziokulturelles Zentrum in Haiti

Jacmel, Haiti

Beendet Psychosoziales & Soziokulturelles Zentrum in Haiti

Fill 100x100 bp1502359754 sophie 1

Psychosoziales und soziokulturelles Projekt in Haiti: Das IPSO Centre psychosocial & socioculturel in Jacmel

Sophie K. von Ipso gGmbHNachricht schreiben

Das IPSO Centre Psychosocial & Socioculturel in Jacmel ist ein Ort, der gut eingebunden ist in die Gemeinde Jacmel.
Hier gibt es Aktivitäten für alle: Kinder, Teenager, Erwachsene und Senioren. Angeboten werden Malen, Musik, Lyrik und der Dialog zwischen den Generationen wird initiiert und begleitet.
Die Darbietungen und die Ausstellungen des IPSO Centre sind ein Publikumsmagnet.

Im wahrsten Sinne des Wortes handelt es sich um ein Gemeinschaftszentrum, das der Gemeinschaft einen Ort bereit stellt für sinngebende Beschäftigung. Die kulturellen Angebote fördern gezielt die Stärkung der kulturellen und sozialen Identität und der eigenen Wertschätzung.
Zudem werden im Centre psychologische und psychosoziale Beratungen professionell durchgeführt.

Aufgebaut wurde das Centre in Jacmel durch die Ipso gGmbH in Deutschland (www.ipsocontext.org) mit Mitteln der Caritas Deutschland. Der Psychologe Wilky Sanon, der Sie in unserem Video begrüßt, ist Leiter des Centre und Geschäftsführer von IPSO-HAITI.
Die offizielle Finanzierung des Projektes läuft im Juli 2013 aus, jedoch möchten Wilky Sanon und die Ipso gGmbH dieses Projekt unbedingt weiterführen, weil auch die psychische Gesundheit der haitianischen Menschen nach den schweren Erdbeben 2010 wieder aufgebaut werden muss – sie ist die Grundlage zur Bewältigung der schwierigen haitianischen Alltagsrealität.

Die Gemeinschaft von Jacmel leistet bereits ihren finanziellen Beitrag. Damit können wir es schaffen, auch weiterhin die Kosten für das Gebäude und die Nebenkosten zu decken.

Wir benötigen jedoch Ihre Hilfe, um auch die Gehälter der drei Psychologen und des Personals im Centre weiterhin übernehmen zu können. Diese Kosten betragen 3.100 Euro im Monat.

Mit Ihrer Hilfe werden diese Kinder, Teenager und Erwachsenen auch weiterhin einen Ort haben,
- den sie erreichen
- an dem sie sich mit den Mitteln der eigenen Kunst und Kultur ausdrücken können
- wo sie Selbstbewusstsein entwickeln
- sich selbst im Dialog Ausdruck geben können
- Verbindung finden zu den Anderen und zur Welt
- leidenschaftlich
- neugierig
- mit ganzem Herzen.

Geben Sie ihnen Ihre Unterstützung!