Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Virtuelles Konzert im Holocaust Denkmal

Fill 100x100 original unbenannt 1 kopie  large

Mit dem „Virtuellen Konzert im Holocaust Denkmal“ soll das 2008 im Stelenfeld von Harald Weiss aufgeführte Konzert 5 Jahre später mit einer App allen Besuchern zugänglich werden. Mit Anne Will rufen wir jetzt die Bevölkerung zur Unterstützung auf.

D. Girl von Förderkreis Holocaust Denkmal BerlinNachricht schreiben

Am 9. Mai 2008 wurde im Holocaust Denkmal Berlin ein weltweit einzigartiges Konzert aufgeführt: 24 Musiker spielten im Stelenfeld das Werk „Vor dem Verstummen“ von Harald Weiss. Mehr als 3000 Besucher bewegten sich während der Aufführung zwischen den 2711 Stelen und erlebten ganz individuelle Höreindrücke.

Dieses weltweit einmalige Konzert „Vor dem Verstummen“ möchten wir nun dauerhaft für alle Menschen über eine innovative Smartphone-App erlebbar machen. Die Idee: Sobald der Besucher die App im Holocaust Denkmal startet, erkennt sie die Position des Hörers und verändert je nach Standort, Bewegung und Ausrichtung die Intensität der Musikinstrumente und damit den Sound des 16.53 Minuten langen Musikstücks. Es entsteht ein besonderes Konzerterlebnis – virtuell und mit individuellen Höreindrücken. Für die technische Umsetzung kamen die 24 Musiker im Tonstudio noch einmal zusammen und nahmen jedes einzelne Instrument separat auf. Damit ist die Voraussetzung geschaffen, die Tonspuren mit einem GPS-System zu kombinieren und damit das „Virtuelle Konzert“ wieder erklingen zu lassen.

Um das Projekt mit seinem enormen Technikaufwand beginnen und die Programmierung abschließen zu können, sind noch 2500 Euro notwendig. Damit werden die ausstehenden Honorare der Musiker sowie die Kosten für die Tonaufnahmen beglichen. Aber auch die GEMA-Gebühren müssen mit diesem Geld bezahlt werden.

Die Idee vom „Virtuellen Konzert“ bietet dank dem universell verständlichen Medium Musik eine neue Form der Erinnerungskultur an ein grausames Kapitel der Menschheitsgeschichte. Mit zeitgemäßer Technologie wendet sich die App besonders an die junge und zukünftige Generation, sich auf neue Art und Weise mit dem Nationalsozialismus auseinanderzusetzen. Der Fokus auf junge Menschen und künftige Generationen ist wichtig, um sicherzustellen, dass die systematische Verfolgung und Vernichtung von Menschen aus religiösen, kulturellen oder politischen Gründen nie wieder geschieht – egal wo auf der Welt. Bis heute haben Toleranz, Menschenfreundlichkeit, Freiheit und Demokratie höchste Bedeutung - das „Virtuelle Konzert im Holocaust Denkmal“ schafft ein Bewusstsein dafür.

Bitte helfen Sie uns, die Idee vom „Virtuellen Konzert“ zu verwirklichen und ein Zeichen für Toleranz und Demokratie zu setzen! Jede Spende hilft. Vielen Dank!

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten