Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Im Winter Kältebus - im Sommer Transportfahrzeug für Fair-Trade-Marktstand

Trier, Deutschland

Im Winter Kältebus - im Sommer Transportfahrzeug für Fair-Trade-Marktstand

Fill 100x100 bp1500989784 weiss

Spenden Sie für einen Kältebus und Transportfahrzeug für den Fair-Trade-Marktstand der Obdachloseninitiative EinTritt und für Fairen Handel gegen Obdachlosigkeit und Armut!

M. Stallwood von Trier bewegt e.V.Nachricht schreiben

Unsere Projektnummer: 12951 - Im Winter ein Kältebus zum Schutz vor dem Erfrieren, im Sommer ein Transportfahrzeug für unseren Fair-Trade-Marktstand der Obdachlosen-Initiative EinTritt.

Ende 2012 wurde die Testphase des Marktstand-Projekts zur Reintegration ins Erwerbsleben - Projektnummer: 9088 - mit sieben Teilnehmern erfolgreich abgeschlossen. 2014 geht es richtig los und dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!

Die Idee
ist ein Verkaufsstand auf dem Trierer Wochenmarkt, der von ehemals obdachlosen Menschen betrieben wird, zum Thema Armut und Obdachlosigkeit informiert und Produkte aus fairem Handel verkauft.
Der mobile Marktstand wird von März bis Ende Dezember sechs Tage die Woche geöffnet.
Der charmante und sympathische Marktstand wird von der Obdachloseninitiative EinTritt des gemeinnützigen Vereins Trier bewegt e.V. organisiert, der auch rechtlich verantwortlich ist.

Sinn und Zweck
des Projekts ist es, Menschen mit obdachlosem Hintergrund ein alternatives Einkommen zum Betteln oder Flaschensammeln zu ermöglichen. Bettelnde Menschen schaden nicht nur dem Stadtbild. Da es beim Betteln keine Gegenleistung für eine Spende gibt und auch kaum eine Interaktion zwischen Geber und Beschenktem vollzogen wird, isoliert das Betteln physisch wie psychisch den Bedürftigen. Diese soziale Isolation erschwert die Reintegration der obdachlosen Menschen.
Durch eine nachhaltige und sinnvolle Tätigkeit wird der Schutz der Würde der Betroffenen erhalten und das Selbstwertgefühl gestärkt.
Der Vertrieb von Fair-Trade-Produkten hilft Familien und Kleinbauern aus wirtschaftlich schwachen Ländern ihre Existenz zu sichern. So wird das Projekt von einem ganzheitlichen Sinn getragen und ist ein weiteres Mosaik in den Bemühungen der Stadt Trier, Fair-Trade-Stadt zu sein.
Bei allen für das Standprojekt verwendeten Materialien und Mitteln wird auf menschliche und umweltgerechte Nachhaltigkeit geachtet werden.

Die Verkäufer
am Stand sind ehemals obdachlose Personen, die wenig bis keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt besitzen. Sie befinden sich in einem Resozialisierungsprozess in einer Phase, nachdem -falls nötig- eine Suchttherapie erfolgreich abgeschlossen und eine Unterkunft bezogen wurde. Der Stand soll eine kurz- wie langfristige Möglichkeit zum Einkommenserwerb bieten und den Wiedereinstieg ins Erwerbsleben erleichtern.

Die Ware
erfüllt die anerkannten Fair-Trade-Kriterien.

Der Reingewinn
des Marktstandes wird in Form einer Provision an das Personal d.h. das am Stand tätige Klientel ausgezahlt.

Was fehlt
ist ein Kleinbus zum Transport des Marktstandes und der Ware. Der Kleinbus wird im Winter zudem als Kältebus eingesetzt, um in kalten Nächten Obdachlose vor dem Erfrieren zu bewahren und mit heißen Getränken und Decken zu versorgen.

Mehr unter http://www.trierbewegt.de/eintritt

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten