Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Finanziert Kastrationsgrossaktion Eifelkatzen

Herforst, Deutschland

Finanziert Kastrationsgrossaktion Eifelkatzen

Fill 100x100 original digifoto fuer betterplace

Auf mehreren Eifelhöfen fangen wir zwischen 30 und 50 verwilderte Hauskatzen zwecks medizinischer Versorgung und Kastration ein, um die Vermehrung einzudämmen und verletzte, kranke Katzen medizinisch zu versorgen.

J. Luna von Förderverein EifeltierheimNachricht schreiben

Unsere Projektnummer: 12347 - Tierarztkosten von 3000 Euro für die Kastration von ca. 50 herrenlosen Katzen
Der Förderverein möchte auf mehreren Eifelhöfen in der Region Daun/Gerolstein/Wittlich eine Kastrationsgrossaktion zur Begrenzung der Eifelkatzenpopulation starten. Wir wollen dies im Frühjahr 2013 machen, bevor die Katzen tragend werden. Die ehrenamtlichen Helfer werden die Katzen in Lebendfallen einfangen und sie dann zum Tierarzt bringen. Dort werden sie gründlich untersucht, entfloht, entwurmt, gekennzeichnet und kastriert. Gesunde Katzen werden drei Tage lang auf privaten Pflegestellen gepflegt und dann wieder an ihrem angestammten Platz freigelassen. Die verwilderten Katzen werden zurückgebracht, da die Entfernung einer Katze von ihrem gewohnten Revier eine Nische schafft, die nur dazu führt, dass ein fremdes unkastriertes Tier diesen Platz besetzt. Eine erneut unkontrollierte Vermehrung, Revierkämpfe und die Ansteckung gesunder, bereits durch den Tierschutz versorgter Tiere wären die Folgen. Diese Probleme können nur durch die Kastration gelöst werden. Andere Massnahmen sind aus ethischer und aus Tierschutzsicht nicht vertretbar, zudem verstößt das Töten von Wirbeltieren gegen das Tierschutzgesetz und ist straftbar.
Falls bei der Fangaktion schwer verletzte oder kranke Tiere gefangen werden, werde diese gesund gepflegt und Katzenbabies, sofern sie noch in der Prägephase sind, gezähmt und mit Schutzvertrag vermittelt.
Unser Verein finanziert diese Aktionen nur aus Spendengeldern. Da die Tierärzte in Deutschland an die Gebührenordnung gebunden sind, erhalten wir keine Vergünstigungen. Die Untersuchung, Behandlung und Kastration einer weiblichen Katze kostet ca. 90-120 Euro, die eines Katers ca. 70-90 Euro. Alle anderen Kosten, wie Anfahrten, Wäsche, Futter, etc. bezahlen die ehrenamtlichen Mitglieder selbst.
Mit jedem neuen Wurf Katzenbabies wird die Not grösser. Bitte helfen Sie uns die Tierarztkosten zu bezahlen. Da wir planen ca. 50 Katzen zu kastrieren, brauchen wir 3000 Euro.
Bitte helfen Sie uns, damit wir helfen können!