Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Geparde am Rande der Ausrottung - bitte helft uns, sie zu schützen!

Otjiwarongo, Namibia

Geparde am Rande der Ausrottung - bitte helft uns, sie zu schützen!

Fill 100x100  tip3  2  klein

Farmer sehen in Geparden eine Bedrohung ihrer Viehbestände. Sie stellen Fallen auf und töten die Katzen. Die AGA setzt sich für die Lösung dieses Konfliktes ein und versorgt zudem verletzte und verwaiste Geparde. Bitte unterstützen SIe diese Arbeit!

B. Braun von Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V.Nachricht schreiben

Noch etwa 3.000 Geparde leben in Namibia. Das ist die größte, noch verbliebene Population weltweit. Die meisten dieser Geparde leben außerhalb von Schutzgebieten, denn dort stehen sie in großer Konkurrenz zu beispielsweise Löwen, die ihnen ihre Beute streitig machen. Ihr Hauptverbreitungsgebiet ist deshalb kommerziell genutztes Farmland. Dieses wird in weiten Bereichen zur Viehhaltung genutzt und Farmer sehen in den Geparden eine Bedrohung ihrer Nutzviehbestände. Sie stellen Fallen auf und töten die eleganten Großkatzen.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V. setzt sich zusammen mit ihrer Partnerorganisation, dem Cheetah Conservation Fund (CCF) in Namibia für den Schutz der Geparde ein. So wurden Geparden-freundliche Viehhaltungsmethoden entwickelt, die die Akzeptanz für Geparde als Bestandteil eines natürlichen Ökosystems erhöhen sollen, um den anhaltenden Mensch-Wildtier- Konflikt auf Dauer zu lösen.

Ein wichtiges Projekt ist das Herdenschutzhund-Programm. Der CCF züchtet Herdenschutzhunde und die Welpen wachsen mit Schaf- oder Ziegenherden auf, so dass sie sich an die Herde binden. So nehmen die Hunde ihre Rolle als Beschützer „ihrer“ Herde an. Auf diese Weise tragen sie zur Lösung des bestehenden Mensch-Wildtier-Konfliktes bei und erhöhen die Bereitschaft der Farmer, Raubtiere, wie z.B. Geparde, auf ihrem Farmland zu akzeptieren und nicht zu töten!

Um die Zucht und medizinische Behandlung der Hunde sowie das Training der Farmer, die einen Hund erhalten, finanzieren zu können, ist das Projekt auf Spenden angewiesen.

Außerdem werden verletzte und verwaiste Geparde gepflegt und versorgt. Nach Möglichkeit werden sie wieder ausgewildert, doch sollte dies nicht möglich sein, finden sie auf dem weitläufigen Farmgelände des CCF ein neues und sicheres Zuhause. Als Pate können Sie die Versorgung und Pflege "Ihres" Geparden unterstützen. Sie erhalten eine Patenurkunde und regelmäßige Patenberichte. Bitte schicken Sie uns hierfür Ihre Adresse per E-Mail an Info(at)aga-artenschutz.de . Weitere Informationen und eine Liste der Geparde finden Sie auch unter www.aga-artenschutz.de/gepardenpatenschaft.html 
Im Voraus herzlichen Dank! 

Unser Geschenke-Tipp: Für Ihre Spende von 25 Euro erhalten Sie eine schöne Geschenkurkunde mit der Sie einem lieben Menschen eine Freude machen können. Auf der Urkunde befindet sich je ein Freifeld in das Sie Ihren Namen und den des Beschenkten eintragen könnt. Schicken SIe uns nach Ihrer Spende einfach eine E-Mail mit Ihrer Adresse, damit wir Ihnen dieses besondere Geschenk zusenden können.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V. setzt sich seit über 30 Jahren für den Erhalt von bedrohten Tier- und Pflanzenarten und deren Lebensräumen ein und ist als gemeinnützige Natur- und Artenschutzorganisation anerkannt. Zudem ist die AGA Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft und steht somit für einen transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spenden. Weitere Informationen unter www.aga-artenschutz.de.