Deutschlands größte Spendenplattform

Integratives Kinderzentrum in Ithung (Nepal)

Ein Projekt von Helping Hands e.V.
in Ithung, Bez. Phidim, Nepal

An den steilen Hängen des Himalaya ist das Leben fast hoffnungslos. Die Zentren schenken Zukunft: sie helfen Kindern beim Lernen, vermitteln Müttern und Dorfgemeinschaften Grundlegendes zu gesunder Ernährung, Hygiene, etc. und eigenen Einkünften.

Hermann Gschwandtner
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Integrative Kinderzentren versuchen, extrem benachteiligten Kindern, Frauen und Dorfgemeinschaften eine nachhaltige Chance für die Zukunft zu eröffnen. Dabei führen sie verschiedenste Entwicklungsschritte zusammen, so dass grundlegende Veränderungen ermöglicht werden. Das Projekt wurde vor Ort entwickelt und wird von den Leuten (mit Hilfe verschiedener Experten) selbständig durchgeführt.
Das integrative Kinderzentrum konzentriert sich auf die schlechte Bildungslage und die wirtschaftliche Situation der Familien in Ithung (Himalaya) und Umgebung und verbessert diese nachhaltig. Seit Januar 2021 besuchen die Kinder (aufgeteilt an 2 Standorte aufgrund der Höhenlage) an 5 Tagen pro Woche für ca. 3 Stunden Nachhilfeunterricht (Hausaufgabenhilfe, Vorbereitung für den nächsten Schultag, Examensvorbereitung, Förderung für Kinder mit Lernschwierigkeiten) und erhalten eine kleine nahrhafte Mahlzeit. Sie werden mit Schulmaterial, Taschen, Uniformen und Winterjacken ausgestattet; zwei- bis viermal pro Jahr finden besondere Veranstaltungen (Ausflüge, Wettbewerbe mit Preisen etc.) statt. Durch Sport und Spiel sowie Arztbesuche und Entwurmungstabletten wird ihre Gesundheit gefördert und sie werden in besserer Hygiene, Ernährung, moralischen und sozialen Themen geschult.
Die Familien besuchen ebenfalls Schulungen zu Hygiene, Gesundheit & Ernährung und sozialen Themen; alle Familien des Zentrums sind in Selbsthilfegruppen vertreten, in denen sie u.a. lernen, mit Geld profitabel umzugehen. 8 Familien erhalten Schulungen in Kleingewerbe sowie die jeweiligen Maschinen/Geräte (Milchwirtschaft, Schreinerei, kleiner Laden bzw. Teestube); die anderen 52 Familien werden in Viehzucht und Gartenbau geschult und erhalten Saatgut und Vieh (Kuh, Ziege, Schwein). Das Projekt läuft insgesamt fünf Jahre und ist so aufgebaut, dass es am Ende selbständig weitergeht und weiteren bedürftigen Familien helfen kann.
Die direkte Zielgruppe sind 115 Kinder und ihre Familien; indirekt werden etwa 5.000 weitere Dorfbewohner beeinflusst.
Die Zielgruppe trägt selbst zur Finanzierung bei (Eigenanteil: knapp 20%); ein Teil wurde bereits finanziert, so dass noch ca. € 95.000 benötigt werden (Gesamtkosten: € 154.000). 

Über

betterplace.org ist die größte deutsche Spendenplattform. Seit 2007 helfen wir Menschen, Hilfsorganisationen und Unternehmen, Gutes zu tun. Alle Projekte auf betterplace.org sind gemeinnützig. Da auch wir selbst gemeinnützig sind und nicht profitorientiert arbeiten, ist unsere Plattform für die Projekte kostenlos.
2007gegründet
12.500gemeinnützige Organisationen
185 Mio €für den guten Zweck
Initiative Transparente Zivilgesellschaft (Logo)

An den steilen Hängen des Himalaya ist das Leben fast hoffnungslos. Die Zentren schenken Zukunft: sie helfen Kindern beim Lernen, vermitteln Müttern und Dorfgemeinschaften Grundlegendes zu gesunder Ernährung, Hygiene, etc. und eigenen Einkünften.

Über das Projekt

Hermann Gschwandtner Nachricht schreiben

Was genau benötigt wird

Über

betterplace.org ist die größte deutsche Spendenplattform. Seit 2007 helfen wir Menschen, Hilfsorganisationen und Unternehmen, Gutes zu tun. Alle Projekte auf betterplace.org sind gemeinnützig. Da auch wir selbst gemeinnützig sind und nicht profitorientiert arbeiten, ist unsere Plattform für die Projekte kostenlos.
2007gegründet
12.500gemeinnützige Organisationen
185 Mio €für den guten Zweck
Initiative Transparente Zivilgesellschaft (Logo)