Deutschlands größte Spendenplattform

Tribunal „NSU-Komplex auflösen“: Anerkennen. Aufklären. Verändern.

Ein Projekt von Internationale Filmtage der Menschenrechte e.V.
in Nürnberg, Deutschland

Das Tribunal "NSU-Komplex auflösen" findet vom 03.-05. Juni 2022 in Nürnberg statt. Unterstütze mit deiner Spende die Vorbereitungsarbeiten und das Mani-Fest der Zukunft!

Andrea Kuhn
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Das Tribunal "NSU-Komplex auflösen" findet vom 03.-05. Juni 2022 in Nürnberg statt. Unterstütze mit deiner Spende die Vorbereitungsarbeiten und das Mani-Fest der Zukunft!

Wir sind ein Zusammenschluss von Hinterbliebenen, Opfern von rechter Gewalt, Aktivist*innen, Künstler*innen, Initiativen und Einzelpersonen. In den vergangenen Jahren haben wir uns in verschiedenen Orten solidarisch auf die Seite der Betroffenen gestellt. Die Tribunale klagten die verantwortlichen Institutionen wie Polizei und Verfassungsschutz sowie Einzelpersonen an. Mit Workshops, Critical Walks, großen Abendveranstaltungen, Ausstellungen, Filmprogrammen und Aktionen im öffentlichen Raum machten wir deutlich, dass die Taten von einem neonazistischen Netzwerk mit lokalen Unterstützer*innen verübt worden sind, unterstützt durch rassistische Berichterstattung zahlreicher Medien wie auch die vielfach rassistisch geführten Ermittlungen der Polizei. 

Heute, vier Jahre nach dem Ende des NSU-Prozesses, nach den Anschlägen am OEZ in München im Juli 2016, in Kassel im Juni 2019, in Halle im Oktober 2019, in Hanau im Februar 2020, dem NSU 2.0 sind wir davon überzeugt: Anklagen reicht nicht mehr. Wir fordern Veränderungen!

Warum ein Tribunal in Bayern?

Mittlerweile sind mehr als 300 rassistisch motivierte Morde in Deutschland seit 1945 bekannt. Mindestens 50 Morde wurden in Bayern verübt. Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Habil Kılıç, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides – fünf der zehn Opfer des NSU wurden in Bayern ermordet. Der Anschlag auf die Pilsbar Sonnenschein fand in Nürnberg statt. Lokale rechte Netzwerke, ohne deren Unterstützung die Taten kaum denkbar gewesen wären, sind bis heute weitgehend unerkannt geblieben. Viele der noch offenen Fragen sammeln sich in Bayern.
Das Tribunal „NSU-Komplex auflösen“ will das Ausmaß, die Kontinuitäten und Folgen rechten, rassistischen und antisemitischen Terrors in Bayern sichtbar machen.

Anerkennen. Aufklären. Verändern.

Schluss mit leeren Versprechungen, Verharmlosungen und Entpolitisierungen der Taten!

Wir wollen mit Tribunal „NSU-Komplex auflösen“ Nürnberg mit unserer Anwesenheit füllen, unseren Widerstand zeigen und unsere Forderungen nach Veränderung deutlich machen. 

Die antirassistische Bewegung der letzten Jahre mit vollen Straßen und Plätzen zeigt, dass wir genug haben! Machen wir die Gesellschaft der Vielen und Kämpfe um Selbstbehauptung und Erinnerung gemeinsam unübersehbar! Kein nächstes Opfer! Durchbrechen wir die Kontinuitäten rechten Terrors! Lasst und ein Manifest der Zukunft bauen!

Dafür brauchen wir eure Unterstützung!

Dieses Projekt wird auch unterstützt über

Über

betterplace.org ist die größte deutsche Spendenplattform. Seit 2007 helfen wir Menschen, Hilfsorganisationen und Unternehmen, Gutes zu tun. Alle Projekte auf betterplace.org sind gemeinnützig. Da auch wir selbst gemeinnützig sind und nicht profitorientiert arbeiten, ist unsere Plattform für die Projekte kostenlos.
2007gegründet
12.500gemeinnützige Organisation
185 Mio €für den guten Zweck
Initiative Transparente Zivilgesellschaft (Logo)

Das Tribunal "NSU-Komplex auflösen" findet vom 03.-05. Juni 2022 in Nürnberg statt. Unterstütze mit deiner Spende die Vorbereitungsarbeiten und das Mani-Fest der Zukunft!

Über das Projekt

Was genau benötigt wird

Über

betterplace.org ist die größte deutsche Spendenplattform. Seit 2007 helfen wir Menschen, Hilfsorganisationen und Unternehmen, Gutes zu tun. Alle Projekte auf betterplace.org sind gemeinnützig. Da auch wir selbst gemeinnützig sind und nicht profitorientiert arbeiten, ist unsere Plattform für die Projekte kostenlos.
2007gegründet
12.500gemeinnützige Organisation
185 Mio €für den guten Zweck
Initiative Transparente Zivilgesellschaft (Logo)