Deutschlands größte Spendenplattform
25

Tierschutzverein, Lebenshof für gerettete Tiere, Umweltschutzprojekt, fair

Ein Projekt von Vegan.Bullerbyn e.V.
in Herrieden, Deutschland

Ziel unseres gemeinnützigen Vereins ist der Erwerb weiterer Flächen, die stetige Optimierung und Neuentwicklung von Lebensräumen und Begegnungsorten für Menschen und Tiere sowie die Verwirklichung von Tier- und Umweltschutzprojekten.

Moritz Boesner
Nachricht schreiben

Über das Projekt

“Tierrechte sind kein Geschenk, das wir den Tieren geben. 
Sie sind ein Geburtsrecht, das wir ihnen genommen haben.” Ryan Rhillips

Unser Lebenshof “Vegan.Bullerbyn e.V.” möchte den Tieren dieses natürliche Recht zugestehen und es verteidigen.
Entstanden ist das Projekt Lebenshof als gelebter Aktivismus. 
Wir, die Familie Ritzinger, entschieden uns im Jahr 2017 einen ehemaligen Bauernhof zu kaufen und gemeinschaftlich mit einigen geretteten Tieren zu bewohnen. 
Mit damals drei Kindern zogen wir in das sanierungsbedürftige Haus und begannen es zu renovieren. Schnell kamen die ersten Tiere dazu, zunächst “Osterlamm” Karl mit seiner Mama und einige gerettete Hühner. Im Jahr 2021 hatten wir dann schon vier Kinder - und über sechzig Tiere, die wir privat betreuten und finanzierten.

Unser Hof war in der Zwischenzeit bekannter geworden und wir bekamen immer mehr Unterstützung, eine lebendige Gemeinschaft entstand und wir entschlossen uns, unser Projekt als gemeinnützigen Verein weiter zu führen um weiter wachsen und noch mehr Tieren ein zuhause bieten zu können.

Inzwischen bieten wir bereits etwa 80 unterschiedlichsten Tieren ein zuhause, darunter Ponys, Esel, Schweine, Ziegen, Schafe, Puten und jede Menge weitere Kleintiere und auch die menschliche Familie wird durch unser festes Hofteam aus engagierten Ehrenamtlichen immer größer. Die Gemeinschaft ist unsere Stärke, doch wir kämpfen mit finanziellen Herausforderungen, um unsere relativ kleine Fläche ideal nutzen zu können und weitere Flächen zu pachten oder zu erwerben um die Lebensqualität für die Hofbewohner weiter zu verbessern und idealerweise auch weitere Tiere aufnehmen zu können.
Die bestehenden Ställe müssen optimiert und weitere gebaut werden, wir brauchen Basics wie Weidezelte, Weidetränken und Zäune und wollen auch zunehmend Umweltschutzprojekte realisieren, zb Bäume pflanzen, Blühwiesen anlegen und ähnliches.

Als Ort der Begegnung laden wir zu Besuchen ein und ermöglichen, Tieren auf Augenhöhe zu begegnen und die eigenen ethischen Grundsätze im Umgang mit unseren Mitgeschöpfen zu überdenken oder zu bestärken. 
Hierzu kooperieren wir mit Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen und Organisationen.

Dieses Projekt wird auch unterstützt über