Deutschlands größte Spendenplattform

lernHÄUSER Essen

Ein Projekt von Förderverein Kinderschutzhaus in Essen e.V.
in Essen, Deutschland

Die 4 lernHÄUSER Essen haben zum Ziel, die Teilhabe an Bildung und Arbeit und somit an gesellschaftlicher, sozialer, kultureller und politischer Partizipation für Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen und benachteiligten Familien zu ermöglichen.

S. Whitford
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Aus dem präventiven Angebot des Projekts „Lernen wie man lernt“ entwickelten sich die heutigen lernHÄUSER: Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 haben sie zum Ziel, die Teilhabe an Bildung, Ausbildung, Arbeit und somit an gesellschaftlicher, sozialer, kultureller und politischer Partizipation für Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen und sozial benachteiligten Familien zu ermöglichen und zu erhöhen. Denn noch immer gehen in Essen jährlich rund 450 Schülerinnen und Schüler ohne jeglichen Schulabschluss von der Schule!
Zielgruppe der lernHÄUSER sind Kinder und Jugendliche im Alten von 6-18 Jahren, die aus wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen oder emotionalen Gründen von ihrer Lebenssituation her benachteiligt sind und bei denen aus diesen Gründen eine erfolgreiche Schul- und Bildungslaufbahn gefährdet ist. 91% der Kinder haben einen Migrationshintergrund und stammen aus rund 20 verschiedenen Herkunftsländern.

Die umfangreichen außerschulischen Bildungsangebote der lernHÄUSER können die Abwärtsspirale aus schlechten Startbedingungen und geringen Bildungschancen erfolgreich verhindern und echte Bildungsperspektiven eröffnen.
 
Leider sind die Pandemiefolgen insbesondere für Kinder und Jugendliche beträchtlich und auch im lernHAUS-Alltag allgegenwärtig spürbar: Neben psychosozialen Auswirkungen haben Lockdown und Umgangsbeschränkungen die Lern- und Sprachentwicklung massiv negativ beeinflusst.
Um die wichtigen Angebote der lernHÄUSER fortführen zu können, sind wir bei der Gesamtfinanzierung des Projekts zu knapp 90% auf Spenden angewiesen. 
Die lernHÄUSER Essen werden sich auch weiterhin mit aller Kraft dafür einsetzen, die Folgen der Pandemie für junge und benachteiligte Menschen so gering wie möglich zu halten!