Deutschlands größte Spendenplattform

Qualifizierte Fortbildung zur psychosozialen Prozessbegleitung

Ein Projekt von Frauennotruf Erlangen
in Erlangen, Deutschland

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die qualifizierte Weiterbildung einer Mitarbeiterin zur psychosozialen Prozessbegleiterin im Strafverfahren, um Opfer von sexualisierter Gewalt während des Verfahrens und vor Gericht beraten und begleiten zu können.

Claudia Siegritz
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Die Beratungsstelle Frauennotruf Erlangen will durch die Weiterbildung einer ihrer Mitarbeiterinnen zur psychosozialen Prozessbegleiterin im Strafverfahren (PsychPbG), ihre Angebote für betroffene Mädchen und Frauen von sexualisierter Gewalt erweitern, um diese auch bei Strafverfahren professionell unterstützen zu können. 
 
Bei der Fortbildung zur psychosozialen Prozessbegleitung im Strafverfahren (PsychPbG), handelt es sich um eine qualifizierte Weiterbildung, um Opfer von Straftaten vor Gericht beraten und begleiten zu können. Die Fortbildung wird durch die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Braunschweig/Wolfenbüttel sowie das Niedersächsische Justizministerium zertifiziert und umfasst insgesamt 210 Arbeitsstunden.
 
Mädchen und Frauen, die Opfer von sexuellem Missbrauch oder Vergewaltigung geworden sind, haben unter Umständen einen gesetzlichen Anspruch auf eine Beiordnung von psychosozialer Prozessbegleitung im Strafverfahren. Eine solche Beratung und Begleitung ist für diese betroffenen Mädchen und Frauen von großer Bedeutung. 

Die Beratungsstelle für Mädchen und Frauen mit Gewalterfahrungen

  • ist eine Beratungsstelle für alle Fragen zum Thema sexualisierte Gewalt (sexueller Kindesmissbrauch, Vergewaltigung, sexuelle Belästigung, Stalking ...)
  • hat ein Team aus qualifizierten und erfahrenen Fachfrauen
  • arbeitet präventiv mit Jugendgruppen, Jugendclubs, Schulklassen, Gastronomie zu Themen wie Belästigung, Sexting, Cybergooming, Pornografie
  • die Beratung erfolgt kostenlos, vertraulich und auf Wunsch anonym
  • es wird nichts ohne das Einverständnis unternommen und Datensicherheit gewährleistet
An die Beratungsstelle können sich wenden:

  • Mädchen und Frauen, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind
  • unterstützende Partner/innen, Freund/innen, Eltern und andere Bezugspersonen 
  • Fachkräfte aus dem psychosozialen, pädagogischen oder medizinischen Bereich

Die Beratungsstelle wird vom Verein "Notruf und Beratung für vergewaltigte Mädchen und Frauen e.V." getragen. Der Verein ist gemeinnützig anerkannt und wird durch den Freistaat Bayern, die Stadt Erlangen und dem Landkreis Erlangen-Höchstadt finanziell bezuschusst. 

Weitere Infos unter: www.frauennotruf-erlangen.de