Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 profile thumb sonnenlogo wei er hintergrund

Wir DABEI! e.V.

wird verwaltet von P. Doering (Kommunikation)

Über uns

Willkommen bei Wir DABEI!

„Durch Akzeptanz Behinderung erfolgreich integrieren!“ ist das Motto und Ziel unseres Vereins.


Wir DABEI! e.V. möchte durch seine Tätigkeiten Brücken bauen. Brücken zwischen Menschen mit und ohne Behinderung, um Vorbehalte und Ängste abzubauen und selbstverständliches Aufeinanderzugehen zu ermöglichen. Wir möchten den Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Hilfen geben, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden.


Ein Schwerpunkt unseres Vereins ist das Angebot des Erstkontaktes für die Familien, Krankenhäuser, Frauen- und Kinderärzte in der Umgebung. In Großstädten ist es schon länger üblich, dass betroffene Familien nach oder auch schon vor der Geburt die Möglichkeit haben Kontakt mit Familien aufzunehmen, die ein Kind mit der gleichen Behinderung oder chronischen Krankheit haben. Bei den Krankenhäusern und Ärzten in unserem Umkreis ist dies nicht so. Wir bieten solche Erstkontakte bei Wunsch an.

Ein weiterer Schwerpunkt unseres Vereins ist die Umsetzung der Inklusion in allen Bereichen des Lebens für Menschen mit Förderbedarf . Seit März 2009 ist die UN-Konvention für die Rechte behinderter Menschen in Deutschland geltendes Recht. Damit haben alle Kinder einen Anspruch auf Erziehung und Bildung in einer Regelschule. Für die meisten Regelschulen bedeutet dies, dass sie sich in den nächsten Jahren zu einer inklusiven Schule entwickeln müssen. Dies ist ein Prozess, der sicherlich mehrere Jahre dauern wird, jedoch zeitnah in Gang gesetzt werden muss.

Das Besondere des Konzepts der schulischen Inklusion lässt sich am einfachsten im Vergleich mit dem Begriff Integration erklären: Integration von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf konzentriert sich vor allem auf die Unterschiede zwischen Menschen und zielt darauf ab, voneinander getrennte Kategorien wieder zusammenzuführen. Dies gelang bisher nur in Einzelfällen, wenn die Kinder mit Förderbedarf als „integrationsfähig“ von den Gutachtern befunden wurden und die Regelschule sich dazu bereit erklärte, diese Kinder zu unterrichten. Das bedeutet, die Kinder sollten/mussten in der Lage sein, sich der Schule anzupassen (in manchen Fällen durch Unterstützung von Schulbegleitern und einigen zusätzlichen Stunden durch Sonderpädagogen).

Die Eltern von Kindern mit Förderbedarf befanden sich bisher in einer Bittstellerposition und mussten um die Förderung ihrer Kinder mehr oder weniger hart kämpfen.Inklusive Pädagogik hingegen akzeptiert die grundsätzliche Verschiedenheit aller Menschen - hier werden nicht klar kategorisierte und abgegrenzte Gruppen von Kindern (mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf, hochbegabt, fremdsprachig etc.) gesehen, sondern einfach Schülerinnen und Schüler, deren jeweils individuellen Bedürfnissen und Entwicklungen, Kompetenzen und Fähigkeiten die Schule Rechnung tragen muss. Eine inklusive Schule ist eine Schule, die jede Schülerin und jeden Schüler willkommen heißt, aber auch jede Schülerin und jeden Schüler fordert. Inklusion bedeutet somit Nicht-Ausgrenzung. Wer von vornherein nicht ausgegrenzt wird, der muss auch nicht wieder integriert werden. Durch die UN-Konvention haben die Eltern von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf nun das Recht auf eine inklusive Beschulung ihrer Kinder.

Der gemeinsame Unterricht hat für alle Kinder Vorteile. Befürchtungen von Eltern der Kinder ohne (festgestellten) Förderbedarf, dass diese nicht mehr so viel lernen würden, haben sich im Rahmen mehrere Studien (unter anderem mehrere Studien der Bertelsmann-Stiftung, siehe auch www.bertelsmann-stiftung.de) nicht bestätigt. Im Gegenteil, durch individualisierten Unterricht, der die wichtigste Voraussetzung für eine gelungene Inklusion darstellt, profitieren alle Kinder. Kinder mit hohem Leistungspotential lernen deshalb nicht nur die Themen im Rahmen des vorgeschriebenen Lehrplans, sondern darüber hinaus. Und so kommt es immer wieder vor, dass inklusive Schulen auch Preise für Hochbegabtenförderung erhalten.

Die meisten Länder, die bei der PISA-Studie führend sind, haben seit Jahren ein inklusives Bildungssystem. Auch dieser Aspekt zeigt, dass man sich nicht um die nicht behinderten Kinder sorgen muss. Im inklusiven Unterricht wird ein gemeinsames Thema von den Kindern auf unterschiedlichen Niveaus mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden bearbeitet. Die inklusive Schule ist eine große Herausforderung für die Lehrer, da im Moment (und vielleicht auch in Zukunft) leider keine großen finanziellen Mittel zur Umsetzung zur Verfügung stehen. Dies darf aber kein Grund dafür sein, einem Kind sein Menschenrecht (auf Teilhabe am inklusiven Bildungssystem) vorzuenthalten.

Wir unterstützen betroffene Familien und entsprechende Institutionen bei der Realisierung der Integration / Inklusion im Kindergarten, der Schule, im Beruf und in den Vereinen, also in allen Bereichen des täglichen Lebens, da dies bei uns leider immer noch nicht selbstverständlich ist. Ebenso unterstützen wir Schulen bei der Einführung des inklusiven Unterrichts.

Neben den oben genannten Schwerpunkten helfen wir durch unsere Beratungsstelle bei allen anfallenden Fragestellungen wie z.B. Beratung über bestehende Hilfsangebote und deren Beantragung (z.B. Schwerbehindertenausweis, Beantragung Pflegegeld), Unterstützung beim Kontakt mit Behörden und Ämtern.

Folgende Behinderungen/Chronische Krankheiten sind bei uns im Verein vertreten:
ADHS, Alkoholembryopatie, Autismus, Diabetes, Down-Syndrom, Epilepsie, Herzfehler, Mehrfachbehinderung, Narkolepsie, Osteogenesis Imperfekte (Glasknochen), Spina bifida, Sturge-Weber-Syndrom, Trisomie q1

Wir sind in der Region Bergstraße, Ried, vorderer Odenwald und Umgebung aktiv.

Momentan werden die Beratungen noch bei unserer Geschäftsstellenleitung zuhause durchgeführt. Die hohe Inanspruchnahme zeigt allerdings, dass wir bald eigene Räumlichkeiten dafür benötigen werden.

Kontakt

Egerring 25
69488
Birkenau
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite