Zum Hauptinhalt springen
Deutschlands größte Spendenplattform

Förderverein Karawane e.V.

wird verwaltet von Araz Ardehali

Über uns

Die Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen ist eine Selbstorganisation von Flüchltingen und MigrantInnen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Letzte Projektneuigkeit

Wir haben 400,12 € Spendengelder erhalten

  Araz Ardehali  17. November 2022 um 08:24 Uhr

Georgios Zantiotis starb am 1. November 2021 in Polizeigewahrsam in Wuppertal. Die Staatsanwaltschaft bestätigte nach einer Woche auf Druck der Öffentlichkeit den Tod. Sie erklärte Georgios Zantiotis sei eines natürlichen Todes gestorben. In den öffentlichen Stellungnahmen brachte sie den Tod von Georgios Zantiotis in Verbindung mit Drogen und Alkohol. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Ergebnisse der toxikologischen Untersuchungen noch nicht vor. Diese zeigten nach Einstellung des Verfahrens gegen beteiligte Beamten, dass Georgios Zantiotis in der Todesnacht weder Drogen noch Alkohol in substanziellem Mengen eingenommen hatte. Die erwähnten Drogen fehlten und die Todesursache ist weiterhin unklar. Die Familie und die interessierte Öffentlichkeit sowie Unterstützerinnen sehen Gewahrsamstod als die wahrscheinlichste mögliche Ursache für den Tod von Georgios. Wäre er am Morgen des 1. November nicht festgenommen worden, wäre er nicht bei der Festnahme und später in der Zelle gewaltsam fixiert worden, hätte man nicht versucht, gewaltsam Blut abzunehmen, wäre er heute mit großer Wahrscheinlichkeit noch unter uns und somit am Leben. 

Um die Todesursache herauszufinden, hat die Familie eine Privatsektion samt toxikologische Untersuchungen in Auftrag gegeben. Zudem hat sie juristischen Beistand benötigt. Flyer für die Öffentlichkeitsarbeit wurden im Vorfeld des ersten Jahrestages des Todes von Georgios gedruckt und veröffentlicht. Ein Denkmal sowie Grabeinfassung wurde für die Ruhestätte von Georgios beauftragt und vor dem ersten Jahrestag fertiggestellt. Die bisherigen Kosten für die genannten Aufwände betragen 8304,47 Euros. 6170 Euro sind über Betterplace an Spenden eingegangen. Somit fehlen noch 2.134,47 Euros für die bisherigen Ausgaben. 

Die Familie hat eine gerichtliche Entscheidung beim OLG Düsseldorf beantragt. Diese ist Anfang November abgelehnt worden. Der Rechtsanwalt und die Familie warten zurzeit auf die Prüfung eines unabhängigen Gutachters. Er hat in November die Ergebnisse der Privatsektion und die Akte vorgelegt bekommen. Für die weiteren rechtlichen Schritte, weitere Expertisen sowie für die Aufwände nach dem Tod von Georgios Zantiotis, z.B. für die Bestattung, werden geschätzt weitere 7.000 Euro benötigt. Diese Kosten dienen dazu, die Umstände um Tod von Georgios Zantiotis umfassend zu untersuchen und für die Nachwelt zu dokumentieren. Maria Zantiotis stellte am Jahrestag des Todes von Georgios Zantiotis in Wuppertal fest: 

„Wir sind heute nicht nur für George und die anderen Menschen hier, die zu Unrecht ihr Leben verloren haben, sondern auch, um den anderen Familien Mut zu machen und ihnen zu sagen, dass wir nicht alleine sind und dass wir gemeinsam eines Tages, das was geschieht, verändern können, damit es keine weiteren Opfer mehr gibt. 

George ist nicht umsonst gestorben. Sein Name soll jetzt dafür stehen, das Böse zu ändern, damit sich kein Mensch mehr in seiner Lage befinden muss. 

Lass dies der Kampf seines Lebens sein, das hier vergangen ist.“ 

Im Namen der Familie und damit auch in Zukunft andere Familien Mut finden, das Schweigen angesicht der zahlreichen toten Opfer von Polizeibrutalitöt zu brechen, bedanken wir uns bei allen für die bisherige Solidarität.
Alle bisher veröffentlichten Pressemitteilungen und Stellungnahmen der Familie finden/t Sie/ihr unter den folgenden Links: 

12. Januar 2022:  Familie von Georgios Zantitios legt Beschwerde gegen die Einstellung des Verfahrens ein: http://thecaravan.org/node/4757  12. April 2022:  Aussagen der Staatsanwaltschaft Wuppertal wissenschaftlich widerlegt: http://thecaravan.org/node/4761  12. April 2022: Sie quälen nicht nur die Seelen, die gehen, sondern auch die Familien, die zurückbleiben.
 Wir fragen uns immer noch, was Georgios Tod verursacht hat.
 http://thecaravan.org/node/4761#family  31. August 2022: Familie von Georgios Zantiotis beantragt eine gerichtliche Entscheidung: http://thecaravan.org/node/4764  1. November 2022: Lass dies der Kampf seines Lebens sein ...
 Maria Zantioti ein Jahr nach dem Tod ihres Bruders Georgios im Polizeigewahrsam Wuppertal
 http://thecaravan.org/node/4769 
weiterlesen

Kontakt

Friedenstraße 4 - 8
33602
Bielefeld
Deutschland

Araz Ardehali

Nachricht schreiben
Kontaktiere uns über unsere Webseite