Deutschlands größte Spendenplattform

Staufen-Paraguay e.V.

wird verwaltet von Dina Martinez Immen

Über uns

Seit Juli 2004 arbeitet der als gemeinnützig anerkannte Verein an Projekten der Entwicklungshilfe und Völkerverständigung zwischen Deutschland und Paraguay.
Die Hilfe zur Selbsthilfe erfolgt direkt vor Ort unterstützt durch einheimische Personen, Schulen und dörflichen Gemeinschaften. Kernstück der Arbeit sind individuelle Patenschaften für Kinder und Jugendliche in Schul- und Berufsausbildung.

Letzte Projektneuigkeit

Wir haben 1.196,78 € Spendengelder erhalten

  Dina Martinez Immen  09. Juni 2021 um 14:28 Uhr
Covid19 in Paraguay: die Situation ist weiterhin dramatisch.

Paraguay hat derzeit die weltweit höchste durchschnittliche Sterberate, verursacht durch COVID-19. Auf dem Statistikportal "Our World in Data" ist es das Land, das seit diesem letzten Freitag 28. 05. 2021 mit den meisten Toten je Million Einwohner in den letzten sieben Tagen notiert ist. Der Monat Mai wurde der tödlichste der Pandemie, er hatte die größte Menge an Ansteckungsfällen, und überstieg sogar die Zahl der Todesfälle des Jahres 2020.

Als kleine Organisation versuchen wir unseren Patenkindern und deren Familien zu helfen. Das ist eine große Herausforderung in diesen sehr schweren Zeiten für Paraguay. Das Gesundheitssystem ist kollabiert. Viele Menschen, die noch eine Chance auf Genesung oder Überleben hätten werden nicht mehr behandelt, weil es einfach keinen Ressourcen mehr gibt. Das bedeutet einen großen Leidensweg für die Kranken und ist sehr schmerzlich für die Angehörigen. 

Deshalb sind wir besonders dankbar, dass alle unsere Schwerkranken sich glücklicherweise bisher wieder erholen konnten. Manche waren sehr krank oder sind immer noch schwach wie Estela, die Mutter unseres Patenkindes Angie, von denen wir schon berichtet haben. 

Unser Patenkind Alma, 19 Jahre alt, war auch stark betroffen von der Krankheit. Als es ihr sehr schlecht ging, konnten unsere Helfer vor Ort keinen freien Platz in einem Krankenhaus finden. Allerdings mit Hilfe von ambulanter medizinischer Versorgung konnte sie sich allmählich wieder erholen. Sie ist zuversichtlich, dass sie ab nächster Woche an den Online-Vorlesungen der Universität wieder teilnehmen kann. (siehe Bild von Alma)

Auch Carlos, 28 Jahre, der Bruder unserer Vereinsbetreuerin Leticia, konnte sich erholen nach drei Tagen im Krankenhaus und Sauerstoffversorgung (siehe Bild von seiner Entlassung)
https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/093/875/255986/limit_600x450_image.jpg


María, 52 Jahre, die Mutter unseres Patenkindes Jessenia, wurde auch finanziell unterstützt da sie mit Langzeitfolgen der Krankheit zu kämpfen hat. Sie entwickelte eine gefährliche Blutthrombose und hohen Blutdruck, was eine Behandlung erforderlich machte. 

Mehrere Patenkinder-Familien, deren Mitgliedern an einen milderen Verlauf der Krankheit leiden sind von uns mit Lebensmitteln oder Geld für den Kauf von Lebensmitteln unterstützt worden um die Zeit der Quarantäne zu überbrücken. Die meisten arbeiten als Tagelöhner, und während der Krankheit müssen sie zu Hause bleiben, verdienen also nichts. 

Im Durchschnitt haben wir ca. 500 Euro pro Patienten ausgegeben. Für einige Patienten mehr, für andere weniger. 

Wir haben über Betterplace und auch als direkte Überweisung auf das Vereinskonto Unterstützung erfahren, die uns diese Hilfe ermöglicht haben. 

Wir bedanken uns dafür und auch für weitere finanzielle Zuwendungen, denn die Krise in Paraguay ist längst nicht überwunden.

Vielen Dank vom ganzen Herzen
Dina Martinez Immen, Vorsitzende Für den Vorstand von Staufen-Paraguay e.V. - 
www.staufen-paraguay.de

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/093/875/255985/limit_600x450_image.jpg
weiterlesen

Kontakt

Fohrenbergstrasse 10
79219
Staufen
Deutschland

Dina Martinez Immen

Nachricht schreiben
Kontaktiere uns über unsere Webseite