Zum Hauptinhalt springen
Deutschlands größte Spendenplattform

Environmental Justice Foundation (EJF) Deutschland

wird verwaltet von Anna-Maria G.

Über uns

Die Environmental Justice Foundation (EJF) ist eine gemeinnützige Organisation, die weltweit an vorderster Front arbeitet, um Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen aufzudecken und zu beenden.

| INVESTIGATIVE FILME & AKTIVIST*INNEN-TRAINING |
Arme und schutzlose Gruppen leiden am meisten unter den Folgen der Zerstörung unserer Erde.
Wir geben denjenigen, die nicht gehört werden, eine starke Stimme, rücken Probleme mithilfe von Filmen und Berichten international ins Rampenlicht und arbeiten gleichzeitig an langfristigen Lösungen für die dringendsten Probleme unserer Zeit.

| UMWELTSICHERHEIT = MENSCHENRECHT |
Wir kämpfen für...
...das Ende von illegaler Fischerei & Sklaverei auf See.
...den Schutz der Artenvielfalt, unserer Wälder & Meere.
...den Schutz und die Rechte von Klimageflüchteten.

Mehr Informationen findest Du auf unserer Website (ejfoundation.org/de) oder auf Social Media:
www.facebook.com/ejf.de
www.instagram.com/environmentaljusticefoundation
www.twitter.com/EJF_de

Vielen Dank für Dein Interesse an unserer Arbeit!

Letzte Projektneuigkeit

Wir haben 2.127,62 € Spendengelder erhalten

  Anna-Maria G.  18. Januar 2023 um 09:31 Uhr
Wie wir mit Filmen die Welt verändern...

Filme sind das Herzstück unserer Arbeit. Aussagekräftiges Bildmaterial untermauert jede einzelne unserer Kampagnen. So schaffen wir Aufmerksamkeit für die dringendsten Probleme unserer Zeit und teilen die Erfahrungen und Aussagen von Menschen, die Umweltzerstörung aus erster Hand erleben – das war auch 2022 nicht anders.

Ob auf See, an Land oder zunehmend aus der Luft: Dieses Jahr produzierten wir weltweit eine Vielzahl an mitreißenden und inspirierenden Film- und Fotoaufnahmen, die Entscheidungsträger*innen rund um den Globus dazu gedrängt haben, sich für den Schutz unserer natürlichen Welt und für Menschenrechte einzusetzen.

Auf See: Aufdeckung zerstörerischer Fischereiaktivitäten

Anfang des Jahres reisten zwei unserer Kolleg*innen zu den tunesischen Kerkenna-Inseln, um illegale Schleppnetzfischerei in dieser Region zu dokumentieren. Gemeinsam mit Kleinfischern fuhren wir aufs Meer hinaus und sammelten Beweise für die Zerstörung empfindlicher Seegraswiesen.

Jede halbe Stunde wird weltweit eine Seegraswiese so groß wie ein Fußballfeld zerstört. Das setzt schätzungsweise 299 Millionen Tonnen Kohlenstoff pro Jahr frei. Gleichzeitig sind Seegraswiesen auch lebenswichtige Brut- und Aufzuchtsstätten für viele Fischarten im Mittelmeer und bilden die Grundlage für die Fischerei, von der die Küstengemeinden leben. Die gefilmten Beweise unterstützen unsere Forderungen an die tunesische Regierung, illegale Fischerei zu bekämpfen und diesen wertvollen Teil des Mittelmeers besser zu schützen.

Auf See: Schluss mit der Plastikflut in unserer Meeren

Plastik ist ein großes Problem, sowohl an Land als auch im Meer. Zurückgelassene oder verlorengegangene Netze sind dabei besonders gefährlich für Meerestiere und Lebensräume. Nach dem Erfolg von „Net Free Seas“ in Thailand haben wir unser Recycling-Projekt in diesem Jahr auch in Ghana gestartet. Unser Team filmte Interviews mit Fischern und ihren Familien, die uns über die gefährlichen Auswirkungen von sogenannten „Geisternetzen“ aufklärten.

Aus den Aufnahmen haben wir einen Film erstellt, der den Prozess zeigt, wie gesammelte Netze wiederverwertet werden und so dazu beitragen, die Meere zu säubern und gleichzeitig Fischergemeinden finanziell unterstützen. In Thailand haben wir unser Team vor Ort außerdem im Umgang mit Unterwasserkameras geschult. So können sie die Auswirkungen von „Geisternetzen“ bei ihren Clean-Up-Tauchgängen noch besser dokumentieren und Küstengemeinden über die Vorteile unseres Projekts aufklären.

Auf See: Kampf gegen illegale Fischerei und Korruption

Auch auf Hoher See waren wir 2022 im Einsatz, um wertvolles investigatives Filmmaterial zu sammeln. Im Rahmen einer mehrjährigen Untersuchung drehten wir Interviews mit insgesamt 14 Besatzungsmitgliedern chinesischer Trawler, die in ghanaischen Gewässern fischen. Ihre Aussagen enthielten erschütternde Details über gewalttätige Misshandlungen, gefährliche Arbeitsbedingungen und weit verbreiteten illegalen Fischfang.

Illegale Fischerei und Menschenrechtsverstöße an Bord von industriellen Trawlern, die sich in chinesischem Besitz befinden, sind in Ghana leider weit verbreitet. Systematische Korruption verhindert, dass diese Verbrechen aufgedeckt und geahndet werden. Unsere Untersuchung lieferte uns die nötigen Beweise, um Behörden und Reigerungsvertreter*innen dazu aufzufordern, ihre Kontrollen zu verschärfen und drastischere Maßnahmen im Kampf gegen illegale Aktivitäten auf See zu ergreifen.
Parallel dazu war unser Team in diesem Jahr auch damit beschäftigt, digitale Lösungen im Kampf gegen illegale Fischerei zu dokumentieren und entsprechende Schulungen anzubieten, zum Beispiel für die Nutzung von Drohnen und GPS-fähigen Smartphones.

Mit unserer eigenen Smartphone-App „DASE“, was im ghanaischen Dialekt Fante „Beweis“ bedeutet, lassen sich illegale Aktivitäten leicht dokumentieren und melden, was im besten Fall zu Sanktionen gegen die Täter führen kann. Die App wurde so konzipiert, dass sie für Kleinfischer und lokale Behörden unkompliziert und praktisch zu bedienen ist: Sie lädt Daten und Beweise nachträglich hoch, wenn auf See kein Internet zur Verfügung steht und benötigt wenig Speicherplatz auf dem Telefon. Die App wurde bereits in Ghana, Liberia und dem Senegal erfolgreich eingeführt.

An Land: Menschen an vorderster Front der Klimakrise

Im September waren wir das erste ausländische Filmteam, das seit zwei Jahren Dadaab, das zweitgrößte Flüchtlingslager der Welt, besuchen durfte.

Dadaab ist ein Ort, der auf brutale Weise die raschen und eskalierenden Folgen der Klimakatastrophe verdeutlicht – ein Ort, an dem Menschen leben, die durch die Klimakrise zu Geflüchteten geworden sind. Auf einer außergewöhnlich harten Reise dokumentierten wir die anhaltende Dürre am Horn von Afrika, die somalische Hirten in extreme Armut und schließlich in Flüchtlingslager treibt.

Den Film zu unserer Reise werden wir im kommenden Jahr bis auf die höchsten Regierungsebenen tragen. Denn unsere gewählten Vertreter*innen müssen mit eigenen Augen sehen, warum wir unsere Abhängigkeit von fossiler Energie schleunigst beenden und internationale Vereinbarungen für die Unterstützung der Menschen an vorderster Front der Klimakrise einhalten müssen.
An Land: Einsatz für das größte Feuchtgebiet der Welt

2022 ist unser Team auch nach Brasilien gereist, um mit den Freiwilligen von Chalana Esperança zusammenzuarbeiten. Die Aktivist*innen setzen sich Tag für Tag mit voller Hingabe für den Schutz des Pantanals, des größten Feuchtgebiets der Welt, ein. Es beheimatet eine Vielzahl an Wildtieren und bietet Millionen Menschen lebenswichtige Ökosystemleistungen. Dort gibt es das weltweit höchste Vorkommen an Jaguaren. Wir haben Aufnahmen der reichen Tierwelt gesammelt und mit Vertreter*innen indigener Gemeinschaften gesprochen. Leider berichteten sie uns, dass ihr wundervolles Zuhause zunehmend zerstört wird.

Unser Filmmaterial präsentierten wir bei wichtigen Treffen mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments und Vertreter*innen der EU-Kommission. So konnten wir darauf aufmerksam machen, dass das Leben im Pantanal und die Rechte der indigenen Bevölkerung vor Ort dringend geschützt werden müssen. Im kommenden Jahr werden wir unsere Bemühungen zur Bewahrung dieses wertvollen Ökosystems deutlich ausweiten.

Durch unsere Arbeit zieht sich ein roter Faden: die Forderung nach einem sicheren, nachhaltigen Planeten für uns Menschen und alles Leben auf der Erde. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass 2023 ein weiteres intensives Jahr für unser Film- und Rechercheteam wird. Wir bedanken uns an dieser Stelle für die Unterstützung unserer Spender*innen und freuen uns über jede Unterstützerin und jeden Unterstützer, der bzw. die auch im kommenden Jahr dabei sind, wenn wir dafür sorgen, Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen aufzudecken und zu beenden.
Das Team der Environmental Justice Foundation
weiterlesen

Kontakt

Skalitzer Straße 85/86
10997
Berlin
Deutschland

Anna-Maria G.

Nachricht schreiben
Kontaktiere uns über unsere Webseite