Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 original fk1

Freundeskreis Las Torres e.V.

wird verwaltet von J. Rosenbusch (Kommunikation)

Über uns

Die Lage der Kinder und Heranwachsenden ist in den dicht bebauten Barrios von Caracas oft besonders schlimm: Zusammenleben auf engstem Raum, gestörte familiäre und soziale Bindungen, Kriminalität, kaum Spielmöglichkeiten, Unterernährung, wenige Chancen auf eine abgeschlossene Schulbildung, fehlende Hilfe bei schulischen und persönlichen Entwicklungsproblemen und keine Möglichkeit, einen qualifizierten Beruf zu erlernen. Fast die Hälfte der Barriobewohner hat nie richtig lesen und schreiben gelernt.

Die vier Bildungszentren, die Las Torres unterstützt finden sich in eben solchen Barrios: Las Torres, Los Cujicitos, Catuche und El Retiro.

Kleinkinderbetreuung
-Um jungen Müttern die Aufnahme einer Berufstätigkeit zu ermöglichen.

Vorschulkindergarten
- Um die Voraussetzung für die Aufnahme in die staatlichen Schulen zu schaffen.

Schulkinderbetreuung
- Um älteren Kindern und Jugendlichen Hilfe bei schulischen Nöten zu geben.
- Um eine Alternative zu einem von Gewalttätigkeit geprägten Leben auf der Straße anzubieten.
- Um sie durch kreatives und handwerkliches Arbeiten in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern.

Die Kinder erhalten in den Zentren eine ausgewogene Verpflegung. Eltern werden in die pädagogischen und sozialen Prozesse mit einbezogen.
In Caracas wird die Arbeit von den ca. 20 Mitarbeitern des Vereins Asociación Civil Educación Integral San Benito getragen.
Der Freundeskreis Las Torres e. V. sichert die finanzielle Basis der Arbeit in Caracas durch Übernahme der Kosten für einen Großteil der Gehälter, Verpflegung, Unterhalt der Gebäude sowie Spiel- und Arbeitsmaterial.
Von Spenden werden keine Verwaltungskosten abgezogen, sie gehen zu 100 % nach Caracas. Freundschaftliche Beziehungen, regelmäßige Besuche, der Einsatz von PraktikantenInnen, deutsche Kontaktpersonen in Caracas sowie jährliche Berichte und Kostenabrechnungen sind eine gute Basis für den Erfolg des seit über 25 Jahren bestehenden Projektes.

Kontakt

Maxstraße 27
45479
Mülheim an der Ruhr
Deutschland

Fill 100x100 default

J. Rosenbusch

Nachricht schreiben
Kontaktiere uns über unsere Webseite