Deutschlands größte Spendenplattform

Kirchenkreis Wuppertal

wird verwaltet von Jörg Wieder

Über uns

Partnerschaft CEPAD-Nicaragua
Partnerschaftsarbeitskreis
Kontakte:
Pfarrer Jörg Wieder
Tel 0202 9786116
Mail joerg.wieder@ekir.de

Letzte Projektneuigkeit

Wir haben 1.597,76 € Spendengelder erhalten

  Jörg Wieder  28. Juli 2021 um 12:29 Uhr
Projekt 2020 - Bericht
Im März 2021 erhielt der Kirchenkreis Wuppertal von seinen Partnern von CEPAD Matagalpa einen ausführlichen Bericht zu den im Jahr 2020 durchgeführten Projekten. Im Begleitschreiben zum Bericht dankten Emily Reyes, die neue Direktorin von CEPAD, der Regionaldirektor CEPAD Matagalpa Denis Omar Sevilla, sowie die Mitglieder des Pastoralkomitees Matagalpa im Namen der Projektteilnehmenden für mehr als 26 Jahre währende treue Unterstützung des Kirchenkreises. Die Partnerschaft habe viele Früchte getragen und sei bedeutsam für die Entwicklung der Gemeinden, für Ausbildung, Schulungen und pastorale Fortbildung.
Das Jahr 2020 war aufgrund der Pandemie ein schwieriges Jahr. Todesfälle wurden auch in der Region Matagalpa beklagt und große Herausforderungen mussten bewältigt werden. Besonders war das Jahr 2020 auch innerhalb des Arbeitsprozesses von CEPAD, da es ein Übergangsjahr war. Der Fünfjahresplan 2015-2019 wurde mit den Projektgemeinden sowie auf nationaler Ebene von CEPAD ausgewertet. Es wurde eine neue Projektregion ausgewählt und der Planungsprozess für den Fünfjahresplan 2021-2025 konnte beginnen.
Die Zusammenarbeit mit den Dorfgemeinschaften des 5-jährigen Entwicklungszyklus 2015-2019 (Santa Josefina, Las Delicias, Las Mercedes, Ocotal, Ocote Sur, Jucuapa Occidental und El Bijague) wurde zu einem Abschluss gebracht. Es wurden Workshops mit den lokalen Entwicklungskomitees in den einzelnen Dörfern sowie in der Projektregion durchgeführt. Wichtig war der Austausch von Erfahrungen zwischen den Dorfgemeinschaften.
In der Projektregion wurde – durch die Pandemie eingeschränkt – die technische Beratung in den verschiedenen Projekten, vor allem im Landwirtschaftsbereich, fortgeführt.
Im Mai 2020 begann der Planungsprozess für den neuen fünfjährigen Entwicklungsprozess. Es wurden in den neuen Projektdörfern Versammlungen abgehalten, viele Einzelbesuche vorgenommen und Diagnoseprozesse durchgeführt. Am Ende des Prozesses wurden folgende Dörfer für den neuen Entwicklungszyklus ausgewählt: Agua Fría, La Laguna Seca, El Lizarco, Jucuapa Abajo, El Cacao Sur, Jamaica y La Esperanza.
Auf nationaler Ebene beteiligte sich CEPAD Matagalpa an der Überarbeitung des Konzeptes der Entwicklungsarbeit. Vision, Mission, Prinzipien, Ziele, Querschnittsaufgaben sowie die biblische Grundlegung wurden reflektiert und weiterentwickelt. Als Entwicklungsprogramme werden nun angeboten: „Nachhaltige kommunale Entwicklung“, „Ernährungssicherheit und Umwelt“, „Entwicklung der Frau“ sowie „Stärkung der pastoralen Leiterschaft“. Auffällig ist, dass der bisherige Programmbereich „Stärkung der Familie“, der schon in der Vergangenheit vor allem auf die Gleichstellung und Förderung von Frauen zielte, nun durch die Umbenennung in „Entwicklung der Frau“ in seinen Zielen kenntlicher gemacht wird.
Im Rahmen des fünfjährigen Entwicklungszyklus in der Region Matagalpa soll mit 1.488 Personen in den 7 Dörfern zusammengearbeitet werden.
Auf nationaler Ebene wurde von CEPAD ein Seminar für Landwirte zum Thema „Herstellung von Naturmedizin mit lokalen Erzeugnissen“ durchgeführt.
Im November musste auf die Katastrophen durch die beiden Hurrikane Eta und Iota reagiert werden. Durch Regen, Wind und Überschwemmungen wurden auch in der Region Matagalpa Ernten vernichtet und Häuser beschädigt. Der Kirchenkreis Wuppertal hat das Sonderprogramm CEPADs mit 1.000 Euro unterstützt.
Die Corona-Pandemie machte Aktivitäten nötig, die über die Jahresplanung 2020 und den Projektantrag hinausgingen. Es wurden Schulungen in der Gesundheitsvorsorge und zu Hygienemaßnahmen durchgeführt. Es wurden insgesamt 759 Hygiene-Kits mit Masken, Desinfektionsmitteln und Flüssigseife verteilt. 100 Pakete mit unterschiedlichen Saatgütern sollten die Folgen von Einbrüche in der Lebensmittelversorgung ausgleichen und die Ernährungssicherheit verbessern. Wegen der Corona-Pandemie konnten verschiedene andere geplante Projekte nicht im geplanten Umfang durchgeführt werden: Hausinstandsetzungen, Beratungen für Mikrokredite, Pastoralworkshops.
Text aus dem Infobrief Mai 2021 "Neues aus Matagalpa"; siehe auch http://www.wuppertal-matagalpa.de
weiterlesen

Kontakt

Kirchplatz 1
42103
Wuppertal
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite