Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Bienenhaus der Schaumburger Waldimkerei e. V.

wird verwaltet von Daniela

Über uns

Der Verein versteht die Zusammenarbeit von Bienen und Menschen als einen kulturellen Prozess des Erlebens, des Lernens und des Handelns. Gefördert werden Kooperationsformen, mit denen auf verschiedenen Ebenen Gruppen oder Einzelne durch Beobachtung, Information und Gestaltung ihre aktive Rolle als Partner der Bienen lernen. Ziel der Partnerschaft mit den Bienen ist es, die Naturräume zu vergrößern, in denen die biologischen Ketten frei von Chemie bleiben und in denen sich biologische Vielfalt entfalten kann. Der Verein fördert die für diesen Weg notwendigen Kooperationen. Sie beziehen sich auf die regionalen Verwaltungen zum Beispiel des Tourismus, der Land- und Forstwirtschaft ebenso wie auf Einrichtungen der Bildungsarbeit, zum Beispiel der Kinder- und Jugendarbeit für Führungen, Seminare und Workshops und zieht auch wissenschaftliche Einrichtungen in die Bienenhauswelt mit ein, um durch Beobachtung und Experiment Erkenntnisse für Handlungskonzepte zu gewinnen.

Letzte Projektneuigkeit

Wir haben 351,00 € Spendengelder erhalten

  Daniela  03. Januar 2020 um 14:40 Uhr

Die Spendengelder werden verwendet für die Besiedlung und die weitere Betreuung eines Zeidlerbaums/Klotzbeute am Bienenhaus vom Verein Das Bienenhaus der Schaumburger Waldimkerei e.V.
Der Zeidlerbaum:So alt wie die Menschheit ist die Jagd des Menschen auf die kostbaren Schätze aus süßem Honig und aus dem goldenen Wachs der Bienenvölker. Im Mittelalter begannen die Zeidler, also die Imker, hoch in den Bäumen, künstliche Nisthöhlen zur Ansiedelung von Bienenschwärmen anzulegen. Hier waren die Völker sicher vor Bären. Der Zeidler kennzeichnete seine Bienenbäume mit einem „Tanka“, einer eigenen Einkerbung am Stamm. Er durfte sie mit Waffengewalt verteidigen. Im Spätsommer kletterte er hinauf und hatte durch ein seitliches Spundloch Zugriff auf die Waben. Es dauerte weitere Generationen, bis man auf die Idee kam, den Stammabschnitt mit der Bienenhöhle ans Haus auf den Boden zu holen. Die erste Bienenbeute aus Holz, die „Klotzbeute“, war geboren.Heute beobachten wir am Bienenhaus, wie ein Volk in der ursprünglichen Lebensform seine Waben baut und ohne imkerliche Eingriffe zurechtkommt.

weiterlesen

Kontakt

Zum Forsthaus 21
31552
Reinsdorf
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite